Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/s-0043-113822
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Transfusionstrigger in der orthopädischen Endoprothetik

RBC Transfusion Triggers in Orthopaedic Lower Limb ArthroplastyDirk Holten1, Peter Zaar1, Stefan Kessler2
  • 1Anästhesie und Intensivmedizin, Klinikum Sindelfingen-Böblingen, Sindelfingen
  • 2Orthopädische Klinik, Klinikum Sindelfingen-Böblingen, Sindelfingen; Klinikverbund Südwest GmbH, Sindelfingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Studienziel Die Etablierung einer Transfusionstriggercheckliste ist eine kostengünstige und einfach zu implementierende fremdblutsparende Maßnahme aus dem Patient-Blood-Management. Ziel dieser Studie war es, den Effekt dieser Einzelmaßnahme auf die Transfusionsraten und die klinischen Verläufe in der orthopädischen Endoprothetik zu untersuchen.

Methode 893 Patienten zur elektiven Hüft- oder Knie-TEP-Implantation wurden in 2 6-Monats-Zeiträumen untersucht: 481 Patienten vor und 412 Patienten nach Implementierung der Transfusionstriggercheckliste. Zusätzlich zu demografischen Daten wurden Hämoglobinkonzentrationen präoperativ, am 5. postoperativen Tag und vor jeder Transfusion erhoben, um den perioperativen Blutverlust und die Transfusionsschwelle (Hämoglobinkonzentration vor Transfusion) in beiden Gruppen zu errechnen und miteinander zu vergleichen. Die Transfusionsraten und die Krankenhausverweildauer wurden ausgewertet.

Ergebnisse Die Transfusionsraten sanken von 12,3% (HTEP) und 12,3% (KTEP) auf 4,7% (HTEP) und 3,2% (KTEP) nach Implementierung der Transfusionstriggercheckliste. Die durchschnittliche hämoglobinbasierte Transfusionsschwelle sank von 8,17 auf 7,13 g/dl. Die Krankenhausverweildauer sank von 10,20 (HTEP) und 10,59 (KTEP) Tagen auf 9,48 (HTEP) und 9,81 (KTEP) Tage.

Schlussfolgerung Wir haben in dieser Untersuchung gezeigt, dass die Transfusionstriggerkontrolle – in unserem Fall in Form einer Checkliste – zu den effektivsten fremdblutsparenden Maßnahmen im Patient-Blood-Management zählt. Im Bereich der orthopädischen Endoprothetik unserer Einrichtung ließen sich hierdurch die Transfusionsrate und der Transfusionsindex um über 65% senken. Die Krankenhausverweildauer als Marker eines komplizierten Verlaufs und als betriebswirtschaftlich relevante Größe verlängerte sich durch den Verzicht auf einen Großteil der Transfusionen nicht.

Abstract

Introduction We implemented a hospital-wide mandatory RBC transfusion trigger checklist based on the haemoglobin level transfusion thresholds recommended by the German federal physicians board. Transfusion triggers, transfusion rates and hospital LOS in orthopaedic lower limb arthroplasty were compared before and after implementation of the transfusion trigger checklist. The goal was to evaluate the effect of this single and easy-to-implement intervention on transfusion rates in orthopaedic lower limb arthroplasty.

Methods 893 patients for elective THR or TKR were enrolled in two separate 6-month intervals: 481 patients before and 412 patients after implementation of the RBC transfusion trigger checklist. In addition to demographic data, we collected haemoglobin values pre-operatively, at POD 5 and before any RBC transfusion, in order to calculate and compare the total perioperative blood loss and transfusion triggers in the two groups. Transfusion rates and hospital LOS were recorded and evaluated.

Results Transfusion rates changed from 12.3% (THR) and 12.3% (TKR) to 4.7% (THR) and 3.2% (TKR) after implementation of the transfusion trigger checklist. The average haemoglobin transfusion threshold changed from 8.17 to 7.13 g/dl. Hospital LOS changed from 10.20 (THR) and 10.59 (TKR) days to 9.48 (THR) and 9.81 (TKR) days.

Conclusion A mandatory RBC transfusion trigger checklist is a very effective tool to optimise transfusion rates and to control haemoglobin-based transfusion thresholds in orthopaedic lower limb arthroplasty. Negative effects, such as prolonged hospital LOS, were not observed.