Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2018; 53(03): 174-185
DOI: 10.1055/s-0043-114678
Topthema
CME-Fortbildung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Atemwegsmanagement in der Thoraxanästhesie mit dem Doppellumentubus

Airway Management in Thoracic Anesthesia with Double-Lumen Tube
Torsten Loop
,
Johannes Spaeth
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Seitentrennung der Lungen mit konsekutiver Ein-Lungen-Ventilation ist der zentrale Bestandteil des Atemwegsmanagements in der Thoraxanästhesie. Das Indikationsspektrum umfasst dabei die thoraxchirurgischen und prozedurbezogenen Notwendigkeiten wie auch die patientenspezifischen Faktoren. Von der Vielzahl der technischen Möglichkeiten der Separation der Lungenflügel bleiben routinemäßig nur die Anwendung des Doppellumentubus oder des Bronchusblockers übrig. Die ausgewiesene Kenntnis der tracheobronchialen Anatomie bis zur Segmentebene durch den Anästhesisten ist ebenso notwendig wie der standardmäßige Einsatz einer flexiblen Fiberoptik. Diese Arbeit gibt grundlegende Empfehlungen für die klinische Routine, stellt eine Übersicht zum derzeitigen Stellenwert im Atemwegsmanagement in der Thoraxanästhesie mit dem Doppellumentubus dar und berücksichtigt kontroverse Diskussionen zu Größe und Design.

Der Doppellumentubus (DLT) stellt nicht nur bei thoraxchirurgischen Eingriffen die am häufigsten angewandte Technik und Atemwegshilfe für die Seitentrennung der Lungen mit konsekutiver Ein-Lungen-Ventilation (ELV) dar. Dieser Artikel liefert grundlegende Empfehlungen und illustrative Darstellungen zum praktischen Management im klinischen Alltag.

Abstract

Lung separation and isolation with accomplished one-lung ventilation plays a key role in the airway management for thoracic surgery. Spectrum of indication contains thoracic surgery, procedure- and patient-dependent factors. Usually lung isolation is achieved with a double-lumen tube or a bronchial blocker. Knowledge in tracheobronchial anatomy is routinely requested for anesthesiologists just as the standard use of flexible fibreoptic bronchoscope. This review would give an overview and discussion about the airway management in patients during thoracic anesthesia with double-lumen tubes and recommendations for the clinical routine.

Kernaussagen
  • Die Seitentrennung der Lungen mit konsekutiver Ein-Lungen-Ventilation ist der zentrale Bestandteil des Atemwegsmanagements in der Thoraxanästhesie und mit dem Doppellumentubus effektiv und sicher zu erreichen.

  • Neben thoraxchirurgischen und prozedurbezogenen Indikationen umfasst das Indikationsspektrum für die Seitentrennung der Lungen auch patientenspezifische Faktoren (z. B. Prävention von Kontamination).

  • Die Kenntnis der tracheobronchialen Anatomie, der standardmäßige Einsatz einer flexiblen Fiberoptik und die Expertise des verantwortlichen Anästhesisten sind Grundvoraussetzungen für das Management mit dem Doppellumentubus.

  • Aufgrund der anatomischen Gegebenheiten ist die Positionierung eines rechts-bronchialen Doppellumentubus häufig schwieriger als die eines links-bronchialen. Der linke DLT ist daher bevorzugt einzusetzen, insbesondere bei hilusfernen Resektionen und anderen intrathorakalen Eingriffen ohne Lungenparenchymverlust.

  • Nach der Platzierung des Doppellumentubus muss eine Lagekontrolle mittels fiberoptischer Bronchoskopie durch beide Lumina erfolgen.

  • Eine erneute fiberoptisch bronchoskopische Evaluation der korrekten Lage des Doppellumentubus ist nach jeder Umlagerung des Patienten während der Operation erforderlich.

  • Zum Erlernen des praktischen Managements im klinischen Alltag sind 1 : 1-Schulung, Videos, Simulationen und die Teilnahme an Bronchoskopieseminaren hilfreich.