Akt Dermatol 2017; 43(12): 528-531
DOI: 10.1055/s-0043-115042
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Granuloma anulare als mögliche kutane Paraneoplasie

Granuloma annulare as Possible Cutaneous Paraneoplasia
S. Troyanova-Slavkova
Klinik für Hautkrankheiten und Allergologie, Helios Vogtland-Klinikum Plauen GmbH
,
C. Seidl
Diagnosticum Pathologie, Hof
,
E. Schaarschmidt
Dermatologische Praxis im Medizinischen Versorgungszentrum, Helios Vogtland-Klinikum Plauen GmbH
,
W. Werner
Klinik für Urologie und Kinderurologie, Helios Vogtland-Klinikum Plauen GmbH
,
L. Kowalzick
Klinik für Hautkrankheiten und Allergologie, Helios Vogtland-Klinikum Plauen GmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Die paraneoplastische Variante des Granuloma anulare (GA) ist eine seltene kutane Manifestation einer zugrunde liegenden Malignität, die am häufigsten ein systemisches Lymphom ist. Wir berichten über den Fall eines Patienten mit Urothelkarzinom des Ureters und ca. 2 Jahre später mit Rezidiv-Urothelkarzinom der Harnblase mit disseminiertem und therapierefraktärem GA. Das GA trat nahezu gleichzeitig mit dem Urothelkarzinom auf, nach der Tumorentfernung bildete es sich etwas zurück und verschlechterte sich erneut bei dem Rezidiv des Karzinoms. Die enge zeitliche Korrelation der klinischen Verläufe dieser beiden Krankheiten weist darauf hin, dass ihre Koexistenz mehr als ein zufälliger Befund ist. Dieser Fall hebt hervor, wie wichtig es ist, ein paraneoplastisches GA auszuschließen, besonders in Fällen, in denen die Hautmanifestationen umfangreich und resistent gegen die Behandlung sind.

Abstract

The paraneoplastic variant of the granuloma annulare (GA) is a rare cutaneous symptom of an underlying malignancy that is most frequently a systemic lymphoma. We report the case of an urothelial carcinoma of the ureter and about 2 years later recurrent urothelial carcinoma of the urinary bladder with disseminated and refractory GA. The GA occurred almost simultaneously with the urothelial carcinoma, after tumor removal the GA improved and worsened again in the recurrence of the carcinoma. The close time course correlation of the clinical signs of these two diseases suggests that their coexistence is more than a random finding. This case highlights the importance of excluding paraneoplastic GA, especially in cases where skin manifestations are extensive and resistant to treatment.