Z Geburtshilfe Neonatol 2017; 221(06): 265-271
DOI: 10.1055/s-0043-116016
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sinnvolle Steroidprophylaxe bei drohender Frühgeburt – State of the art

Antenatal Steroid Therapy in Threatened Premature Birth – State of the ArtDimitra Stavropoulou1, Roland Hentschel1
  • 1Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
Further Information

Publication History

eingereicht 12 March 2017

akzeptiert   20 June 2017

Publication Date:
15 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit versucht, anhand der aktuellen Literatur eine Übersicht über die zurzeit geltenden Empfehlungen zur sinnvollen Lungenreife-Induktionstherapie zu geben. Fokussiert wird insbesondere auf spezielle Situationen, wie die Chorioamnionitis, die intrauterine Wachstumsretardierung und die Präeklampsie, die gehäuft zu einer Frühgeburt führen. Zusätzlich werden Aspekte der antenatalen Steroidtherapie erläutert, die trotz der weit verbreiteten Anwendung noch einer Klärung bedürfen. Darunter fällt insbesondere die repetitive Gabe der Steroidtherapie. Anhand der Cochrane Analyse vom 2015 werden Vor- und Nachteile für die Kinder und die Schwangeren erläutert. Ungenügend sind weiterhin die Daten über die Anwendung der antenatalen Steroidtherapie bei Mehrlingsschwangerschaften.

Abstract

The aim of this work is to provide an overview of the recommendations in the current literature for the induction of lung maturation therapy. In particular, special attention is focused on specific situations, such as chorioamnionitis, intrauterine growth retardation and preeclampsia, which often lead to premature birth. Additionally, some aspects of antenatal steroid therapy, despite its widespread use, still require clarification. Among them is the repetitive administration of steroid therapy. On the basis of the Cochrane analysis of 2015, advantages and disadvantages for children and pregnant women are explained. Furthermore, the data on the use of antenatal steroid therapy in multiple pregnancies remain insufficient.