Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/s-0043-116218
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Biologische Rekonstruktion lokalisiert vollschichtiger Knorpelschäden des Hüftgelenks: Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft „Klinische Geweberegeneration“ der DGOU und des Hüftkomitees der AGA

Biologic Reconstruction of Full Sized Cartilage Defects of the Hip: A Guideline from the DGOU Group “Clinical Tissue Regeneration” and the Hip Committee of the AGAStefan Fickert1, Matthias Aurich2, Dirk Albrecht3, Peter Angele4, Lorenz Büchler5, Michael Dienst6, Christoph Erggelet7, Jürgen Fritz8, Christoph Gebhart9, Hans Gollwitzer10, Moritz Kindler11, Christoph Lampert12, Henning Madry13, Gregor Möckel14, Phillip Niemeyer15, 16, Jörg Schröder17, Christian Sobau18, Gunter Spahn19, 20, Wolfgang Zinser21, Stefan Landgraeber22
  • 1Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, sporthopaedicum Straubing/Regensburg, Straubing
  • 2Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klinikum Ingolstadt GmbH
  • 3Chirurgie, Klinik im Kronprinzenbau, Reutlingen
  • 4Abteilung für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Regensburg
  • 5Orthopädische Klinik, Spitalzentrum Biel AG, Schweiz
  • 6Hüftchirurgie, OCM München
  • 7alphaclinic Zürich, Universität Freiburg, Zürich, Schweiz
  • 8Orthopädie und Unfallchirurgie, Orthopädisch Chirurgisches Centrum, Tübingen
  • 9Zentrum für minimal invasive Hüftchirurgie, Vienna International Health Center, Wien, Österreich
  • 10Praxis für Hüft- und Knieendoprothetik, gelenkerhaltende Hüftchirurgie, ATOS Klinik München
  • 11Klinik für arthroskopische Chirurgie, Sporttraumatologie und Sportmedizin, BG Klinikum Duisburg
  • 12Hüftchirurgie, Orthopädie am Rosenberg Heiden AG, Sankt Gallen, Schweiz
  • 13Zentrum für Experimentelle Orthopädie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
  • 14Medizinisches Versorgungszentrum – Praxisklinik Berlin Kaulsdorf, Arthropädicum, Berlin
  • 15Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg
  • 16Orthopädische Chirurgie München, OCM
  • 17Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité – Universitätsmedizin Berlin
  • 18Orthopädie, Arcus Kliniken Pforzheim
  • 19Unfallchirurgie und Orthopädie, Praxisklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Eisenach
  • 20Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Jena
  • 21Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, St. Vinzenz-Hospital Dinslaken
  • 22Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universität Duisburg-Essen, Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Symptomatisch präarthrotische Deformitäten wie das femoroazetabuläre Impingement (FAI) oder die Hüftdysplasie führen häufig zu lokalisierten Knorpeldefekten und nachfolgend zur Entstehung einer Koxarthrose. In der vorliegenden Arbeit werden die derzeitigen Methoden und Erkenntnisse zur Diagnose und operativen Behandlung von Knorpelläsionen dargestellt, um hieraus geeignete Therapieempfehlungen für das Hüftgelenk abzuleiten.

Material und Methoden Übersichtsarbeit zur Ätiologie und Therapie von Knorpelschäden am Hüftgelenk unter Berücksichtigung der aktuellen Literatur mit Darstellung der Studienlage und der Diskussion von Vor- und Nachteilen verschiedener operativer Verfahren zum Gelenkerhalt.

Ergebnisse In den meisten der bisher publizierten Studien zur operativen Behandlung von Knorpelschäden des Hüftgelenks wurden Defekte behandelt, die am Azetabulum durch ein FAI vom Cam-Typ ausgelöst werden. Ihre Entstehung kann durch rechtzeitige Beseitigung der pathologisch relevanten Deformitäten verhindert werden. Für die Therapie bereits bestehender vollschichtiger Knorpelläsionen werden derzeit fast ausschließlich knochenmarkstimulierende Techniken und die matrixgekoppelte autologe Knorpelzelltransplantation (MACT) eingesetzt. Für die Hüfte existieren zu diesen Verfahren bisher nur Studien auf geringem Evidenzniveau, was vor allem in der noch jungen Historie der Knorpelchirurgie in diesem Gelenk begründet ist. Allerdings ist schon jetzt zu erkennen, dass sich einige Erfahrungen mit den genannten Methoden vom Knie auf die Hüfte übertragen lassen.

Schlussfolgerung Bei umschriebenen und vollschichtigen Knorpelschäden ab 1,5 – 2 cm2 stellt die MACT das zu bevorzugende Therapieverfahren dar, sofern keine wesentliche Gelenkdegeneration besteht. Ähnlich wie im Knie kann keine gesicherte obere Altersgrenze für einen gelenkerhaltenden Eingriff oder eine MACT im Hüftgelenk festgelegt werden, da das numerische nicht zwangsläufig mit dem biologischen Patientenalter bzw. Gelenkzustand korreliert. Wie für andere Gelenke auch, sind Langzeitbeobachtungen und die Durchführung prospektiv randomisierter Studien anzuraten.

Abstract

Background Symptomatic pre-arthritic deformities such as femoroacetabular impingement (FAI) or hip dysplasia often lead to localised cartilage defects and subsequently to osteoarthritis. The present review of the working group “Clinical Tissue Regeneration” of the German Society of Orthopaedics and Trauma (DGOU) and the hip committee of the AGA (German speaking Society for Arthroscopy and Joint Surgery) provides an overview of current knowledge of the diagnosis and surgical treatment of cartilage defects, in order to infer appropriate therapy recommendations for the hip.

Methods Review of FAI and resultant cartilage damage in the hip as reported in published study findings in the literature and discussion of the advantages and disadvantages of different surgical procedures to preserve the joint.

Results Most published studies on the surgical treatment of cartilage damage in the hip report defects caused by cam-type FAI at the acetabulum. Development of these defects can be prevented by timely elimination of the relevant deformities. At present, current full-thickness cartilage defects are mostly treated with bone marrow-stimulating techniques such as microfracture (MFx), with or without a biomaterial, and matrix-assisted autologous chondrocyte transplantation (MACT). Osteochondral autologous transplantation (OAT) is not the treatment of choice for isolated full-thickness chondral defects at the hip, because of the unfavourable risk-benefit profile. Due to the relatively short history of cartilage repair surgery on the hip, the studies available on these procedures have low levels of evidence. However, it is already becoming obvious that the experience gained with the same procedures on the knee can be applied to the hip as well. For example, limited healing and regeneration of chondral defects after MFx can also be observed at the hip joint.

Conclusions The cartilage surface of the acetabulum, where FAI-related chondral lesions appear, is considerably smaller than the weight-bearing cartilage surface of the knee joint. However, as in the knee joint, MACT is the therapy of choice for full-thickness cartilage defects of more than 1.5 – 2 cm2. Minimally invasive types of MACT (e.g. injectable chondrocyte implants) should be preferred in the hip joint. In cases where a single-stage procedure is indicated or there are other compelling reasons for not performing a MACT, a bone marrow-stimulating technique in combination with a biomaterial covering is preferable to standard MFx. For treatment of lesions smaller than 1.5 – 2 cm2 the indication for a single-stage procedure is wider. As with defects in the knee, it is not possible to determine a definite upper age limit for joint-preserving surgery or MACT in the hip, as the chronological age of patients does not necessarily correlate with their biological age or the condition of their joints. Advanced osteoarthritis of the hip is a contraindication for any kind of hip-preserving surgery. Long-term observations and prospective randomised studies like those carried out for other joints are necessary.