Psychother Psych Med
DOI: 10.1055/s-0043-116848
Diagnostische Verfahren
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Körperbezogenes Vermeidungsverhalten: Validierung des deutschsprachigen Body Image Avoidance Questionnaire (BIAQ) an Jugendlichen mit Anorexia und Bulimia Nervosa sowie einer gesunden Kontrollgruppe

Assessment of Body-Related Avoidance Behaviour: Validation of the German Version of the Body Image Avoidance Questionnaire (BIAQ) in Adolescents with Anorexia and Bulimia Nervosa and Healthy ControlsBeate Steinfeld1, Manuel Waldorf1, Anika Bauer1, Thomas J. Huber1, Karsten Braks2, Silja Vocks1
  • 1Fachgebiet Klinische Psychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie, Universität Osnabrück
  • 2Fachklinik für gestörtes Essverhalten, Klinik am Korso, Bad Oeynhausen
Further Information

Publication History

eingereicht 04 January 2017

akzeptiert 04 July 2017

Publication Date:
29 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Körperbezogenes Vermeidungsverhalten wird als behaviorale Manifestation einer Körperbildstörung konzeptualisiert und beschreibt Anstrengungen, der Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper aus dem Wege zu gehen. Während Studien Hinweise darauf liefern, dass körperbezogenes Vermeidungsverhalten im Erwachsenenalter zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Essstörungen beiträgt, existieren bisher keine entsprechenden Befunde für das Jugendalter. Der Body Image Avoidance Questionnaire (BIAQ) ist der international am weitesten verbreitete Fragebogen zur Messung des körperbezogenen Vermeidungsverhaltens. Da seine deutschsprachige Version bisher nur an einer Stichprobe aus Erwachsenen validiert wurde, ist das Ziel der vorliegenden Studie, den Fragebogen an Jugendlichen mit Essstörungen teststatistisch zu überprüfen. Insgesamt N=127 weibliche Jugendliche, davon n=57 mit einer Anorexia Nervosa und n=24 mit einer Bulimia Nervosa (BN) sowie n=46 gesunde weibliche Jugendliche beantworteten den BIAQ und verschiedene Instrumente zur Erfassung der Körperbild- und Essstörungssymptomatik. Die für die englischsprachige Originalversion angenommene Faktorenstruktur von dem Faktor höherer Ordnung „Körperbezogenes Vermeidungsverhalten“ und den 4 Subfaktoren „Kleidung“, „Soziale Aktivitäten“, „Gezügeltes Essverhalten“ sowie „Pflegen und Wiegen“ konnte durch eine konfirmatorische Faktorenanalyse bestätigt werden. Mit Ausnahme der Skala „Pflegen und Wiegen“ weisen alle Skalen eine überwiegend akzeptable interne Konsistenz, Test-Retest-Reliabilität, differenzielle Validität sowie Konstruktvalidität auf. Aufgrund ihrer befriedigenden psychometrischen Kennwerte ist der Einsatz der BIAQ-Skalen „Kleidung“, „Soziale Aktivitäten“ und „Gezügeltes Essverhalten“ auch für das Jugendalter in Forschung und Praxis zu empfehlen.

Abstract

Body image avoidance is conceptualised as a behavioural manifestation of body image disturbance, and describes efforts to avoid confrontation with one’s own body. While studies have provided hints that body image avoidance in adulthood contributes to the development and maintenance of eating disorders, so far, there are no corresponding findings for adolescence. The Body Image Avoidance Questionnaire (BIAQ) is the most widely used international questionnaire for measuring body-related avoidance behaviour. As its German version has only been validated in an adult sample, the aim of the present study is to statistically test the questionnaire in adolescents with eating disorders. In total, N=127 female adolescents, including n=57 with Anorexia Nervosa, n=24 with Bulimia Nervosa, and n=46 healthy controls, answered the BIAQ as well as various other instruments for assessing body image disturbance and eating disorder symptoms. The factor structure assumed for the original English version, comprising the higher-order factor “body-related avoidance behaviour” and the 4 subfactors “clothing”, “social activities”, “eating restraint” and “grooming and weighing”, was confirmed by a confirmatory factor analysis. With the exception of the scale “grooming and weighing”, all scales showed mostly acceptable internal consistencies, test-retest reliability, differential validity and construct validity. Due to their satisfying psychometric properties, the use of the BIAQ scales “clothing”, “social activities” and “eating restraint” can be recommended in research and practice for adolescence.