Psychiat Prax
DOI: 10.1055/s-0043-117008
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Förderung der Adhärenz durch eine psychoedukative Intervention für psychodynamische Psychotherapien

The Promotion of Adherence to Psychodynamic Psychotherapy by Means of Psychoeducational InterventionKnut Hoffmann1, Stefan Hollenberg2, Georg Juckel1
  • 1LWL-Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
  • 2Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Abteilung Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Anliegen Es wird die Förderung der Adhärenz durch ein psychoedukatives Programm für eine psychodynamisch orientierte stationäre Therapie mittels einer randomisierten Experimentalstudie untersucht.

Methode Ein vollständiger Aufnahmejahrgang einer Maßregelvollzugsklinik wurde randomisiert einer Frühgruppe zugeordnet, die nach einer sechswöchigen Eingangsphase an einem psychoedukativen Programm parallel zu einer psychodynamisch orientierten Therapie teilnahm bzw. einer Spätgruppe, die 3 Monate später an dem gleichen Programm teilnahm.

Ergebnisse Von den Teilnehmern der Frühgruppe sind nach 7 Monaten signifikant mehr in psychodynamischer Behandlung.

Schlussfolgerungen Die Adhärenz für eine psychodynamisch orientierte stationäre Therapie kann bei Maßregelvollzugspatienten durch ein psychoedukatives Programm verbessert werden.

Abstract

Objective This study investigates the promotion of adherence of patients to a psychodynamic treatment program by means of a psycho educational program in the context of randomized field study.

Method A sample of a whole year of admittances of patients convicted for forensic treatment due to § 64 of the german penal code were randomized assigned in two groups. An early intervention group received after a 6-week introduction period a specially designed modular psycho educational treatment program parallel to an psychodynamic treatment program. The late intervention group underwent the same psychodynamic treatment program but received psychoeducation 3 month later. The study investigated the drop-out rate and the differences of the two groups in relevant areas.

Results After 7 month significantly more patients of the early intervention group are still in psychodynamic treatment

Conclusions The study shows positive effects concerning the adherence of forensic inpatients for a psychodynamic orientated therapy.