Inf Orthod Kieferorthop 2017; 49(03): 185-192
DOI: 10.1055/s-0043-117514
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Kiefergelenk bei juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) – immer noch vergessen?

Is the Temporo-Mandibular Joint in Juvenile Idiopathic Arthritis (JIA) Still Forgotten?Bärbel Kahl-Nieke1
  • 1Poliklinik für Kieferorthopädie, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZMK), Hamburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
28.September 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Beteiligung der Kiefergelenke bei juveniler idiopathischer Arthritis wird in der internationalen Literatur bei 17 bis zu 87% der JIA-Patienten beschrieben. Neben den typischen anamnestischen Zeichen und klinischen Befunden beim kindlichen und jugendlichen JIA-Patienten werden die Befunderhebung mittels Panoramaröntgenschichtaufnahme und MRT mit Kontrastmittel sowie Ultraschall beschrieben und bezüglich ihrer Aussagekraft im Kontext der aktuellen internationalen Literatur relativiert. Klinisch zeichnet sich der typische Rheumapatient durch eine asymmetrische Angle Klasse II mit vergrößertem Overjet und gnathischer Mittellinienabweichung aus. Extraoral imponieren eine Kinnasymmetrie sowie eine asymmetrische Höhe der Kieferwinkel und des aufsteigenden Astes. Im Rahmen des dualen Hamburger Therapiekonzepts wird in der aktiven Phase während der Entzündung Gelenkschutz mittels Schiene und in der Remissionsphase Gelenkstimulation mittels FKO-Gerät angestrebt, um eine nachhaltige Remodellierung der entzündungsbedingt resorbierten Kondylen sowie eine Funktionsnormalisierung und Wachstumsbalancierung zu erzielen. Hauptaugenmerk wird auf die interdisziplinäre therapeutische Vorgehensweise von Kieferorthopäden, Kinderrheumatologen und Physiotherapeuten gelegt. Der Artikel stellt Inhalte und Ergebnisse des Hamburger Diagnostik- und Therapieprotokolls in den Kontext der aktuellen internationalen Literatur und relativiert Vor- und Nachteile alternativer Konzepte.

Abstract

The reported frequency of TMJ involvement in children with juvenile idiopathic arthritis varies from 17 to 87%. The article focuses on the typical medical history and clinical symptoms as well as on the critical reflection of diagnosis by means of panoramic X-rays, MRI and ultrasonography citing and discussing international references. The typical JIA-patient is described by a class II skeletal relationship with increased overjet and mandibular side shift. Extraoral symptoms are chin asymmetry, and asymmetry of the mandibular angle and of the ramus. The goal of the 2-phase Hamburg treatment protocol is during the initial active phase protection of the TMJ with a splint and during the second phase without active arthritis stimulation of the condyle by means of a functional orthopedic appliance. Long-term treatment goal is described as stable remodelling of the condyle plus normalization of function and balance of growth. The author emphasizes on an interdisciplinary treatment protocol including orthodontists, physiotherapists and rheumatologists. Long-term treatment results after the two phase Hamburg diagnostic and therapy protocol are reflected with the international research and review results, defining pros and contras of different treatment options.