Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2017; 14(03): 133-134
DOI: 10.1055/s-0043-117864
Aktuell diskutiert
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

1. Wissenschaftspreis - Assoziation zwischen der Mammografischen Dichte und Schwangerschaften in Abhängigkeit von Alter und BMI – eine Fallstudie zu Brustkrebs

Contributor(s): Carolin C. Hack1, Julius Emons1, Sebastian M. Jud1, Katharina Heusinger1, Werner Adler2, Paul Gass1, Lothar Haeberle1, Felix Heindl1, Alexander Hein1, Rüdiger Schulz-Wendtland3, Michael Uder3, Arndt Hartmann4, Matthias W. Beckmann1, Peter A. Fasching1, Uwe G. Pöhls5
  • 1Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Comprehensive Cancer Center Erlangen-Europäische Metropolregion Nürnberg (CCC ER-EMN), Erlangen
  • 2Institut für Biometrie und Epidemiologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 3Institut für Radiologische Diagnostik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • 4Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Erlangen, Comprehensive Cancer Center Erlangen-Europäische Metropolregion Nürnberg (CCC ER-EMN), Erlangen
  • 5Zentrum für Frauengesundheit Würzburg, Praxis Dr. Pöhls, Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 September 2017 (online)

Einleitung

Die Prozentuale Mammografische Dichte (PMD) ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Brustkrebs [1] [2]. Sie ist stark mit dem BMI und dem Alter assoziiert, die selbst Risikofaktoren für Brustkrebs darstellen [3] [4]. Diese Analyse untersuchte die Assoziation zwischen der Zahl der ausgetragenen Schwangerschaften und der PMD in verschiedenen Untergruppen bezüglich Alter und BMI.