Pneumologie 2018; 72(03): 197-206
DOI: 10.1055/s-0043-118401
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aut-idem-Regelung und Inhalatorauswahl bei inhalativer Therapie in pneumologischen und hausärztlichen Praxen unter Alltagsbedingungen – Einschätzung und Umsetzung durch Pneumologen und Hausärzte

The Aut-idem Rule and the Importance of Patient-Individual Selection of Inhalers for the Therapy of Airway Diseases in Practices of Pneumologists and General Practitioners – Assessment and Implementation by Pneumologists and General Practitioners
T. Hering
1  Wissenschaftliches Institut des Bundesverbandes der Pneumologen/BdP (WinPneu)
2  Lungenarztpraxis Tegel, Berlin Tegel
,
J. Andres
1  Wissenschaftliches Institut des Bundesverbandes der Pneumologen/BdP (WinPneu)
3  MedWiss GmbH, Weinitzen bei Graz, Österreich
,
C. Mohrlang
4  GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
,
M. Redeker
4  GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
,
E. Schwarz
4  GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 14 June 2017

akzeptiert nach Revision 15 August 2017

Publication Date:
06 December 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Die medikamentöse Therapie obstruktiver Atemwegserkrankungen stützt sich überwiegend auf inhalativ verabreichte Medikamente. Der Erfolg dieser Therapie hängt in entscheidender Weise von der Auswahl des geeigneten Inhalationsgerätes unter Berücksichtigung der Präferenz des Patienten und der korrekten Anwendung ab. Die Aut-idem-Regelung erlaubt ein aktives Ausschließen der Substitutionsmöglichkeit durch den Apotheker und ermöglicht verordnenden Ärzten, die Abgabe eines bestimmten für den Patienten ausgewählten Inhalators, auf den dieser geschult wurde, sicherzustellen. Nichtsdestoweniger zeigt die vorliegende Analyse, dass Pneumologen und im größeren Maße die Hausärzte von dieser Möglichkeit nicht konsequent Gebrauch machen, obwohl sie die Wichtigkeit der gezielten und patientenindividuellen Auswahl eines Inhalationsgerätes erkennen. In der Folge ist festzustellen, dass Patienten in der Apotheke aufgrund von Marktgegebenheiten wie beispielsweise dem Vorliegen von Rabattverträgen oder dem Vorrat abweichende Inhalationsgeräte erhalten. Somit führt der Austausch des Inhalators durch den Apotheker zu Verunsicherung und Anwendungsproblemen bei Patienten. Folglich entsteht eine Gefährdung des Erfolges der vergleichsweise aufwendigen inhalativen Therapie. Diese wäre abwendbar, wenn die Ärzte hinsichtlich des Einsatzes des Aut-idem-Ausschlusses zur Sicherstellung einer optimalen Therapie in konsequenterer Weise informiert und unterstützt würden.

Abstract

Drug therapy of obstructive airway diseases mainly relies on inhaled medication. The success of this therapy depends primarily on the selection of the appropriate inhaler considering patientʼs choice and the correct application. The aut-idem-rule, an active exclusion of the optional substitution by the pharmacist, allows prescribing physicians to ensure the delivery of a particular inhaler, which was selected for that patient, who was trained to use specifically that inhaler. This survey shows that pneumologists and, to a greater extent general practitioners, do not consistently make use of this option, although they unanimously agree on the importance of targeted inhaler selection. As a result, patients may receive different inhalers in the pharmacy, where the inhaler is chosen under consideration of market-driven aspects such as rebate contracts or stock. This causes that patients get confused by the exchange of their inhaler. Thus the exchange of the inhaler by the pharmacist leads to uncertainty and application problems in patients. Hence, the success of the comparatively complex inhaled therapy is endangered. This could be prevented, if prescribing physicians were informed and supported consistently regarding the use of aut-idem exclusion to ensure an optimal therapy for each individual patient.