Ultraschall in Med
DOI: 10.1055/s-0043-118533
Review
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das fetale Profil im ersten Trimenon – mehr als nur NT

The Fetal Profile – More Than Just NTMarkus Hoopmann, Karl Oliver Kagan
  • Department of Obstetrics and Gynaecology, University of Tübingen, Tübingen, Germany
Further Information

Publication History

21 March 2017

05 August 2017

Publication Date:
21 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Das midsagittale Profil stellt eine Schlüsselebene im Rahmen der sonografischen Ersttrimesterdiagnostik im Zeitraum 11 + 0 bis 13 + 6 SSW dar. Es handelt sich um die zurzeit am besten qualitätsgesicherte pränatale Bildeinstellung. Dem ursprünglichen Zweck der korrekten Messung der Nackentransparenz zur Risikoanalyse auf Aneuploidien konnten in den letzten Jahren zahlreiche zusätzliche Aspekte der fetalen Fehlbildungsdiagnostik hinzugefügt werden. So lassen sich aus dem fetalen Profil neben dem Risiko für Chromosomenstörungen Hinweise auf Neuralrohrdefekte, ZNS-Fehlbildungen insbesondere im Bereich der Fossa posterior und Gesichtsfehlbildungen wie eine Spaltbildung oder eine Retrogenie ableiten. Durch die zunehmende Neuorientierung des Ersttrimesterscreenings im Kontext der zellfreien fetalen DNA-Analyse erlangt die strukturelle Fehlbildungsdiagnostik ein besonderes Gewicht. Ziel der vorliegenden Übersichtsarbeit ist es, den aktuellen Stand zum diagnostischen Potenzial des midsagittalen Schnittbildes des fetalen Profils darzustellen.

Abstract

The midsagittal view of the fetal profile is essential in first trimester screening at 11 + 0 to 13 + 6 weeks of gestation. None of the standard sections in prenatal medicine is as well defined and undergoes such a strong quality assurance program. These requirements were recently challenged by the introduction of cell-free DNA screening. The fetal profile view was previously only needed for the appropriate measurement of the fetal nuchal translucency thickness. In recent years, it became evident that there are many more anomalies or markers for fetal defects that can be seen in this section such as spina bifida, facial clefts or retrognathia. The aim of this review is to summarize the additional information that can be gained from the fetal profile view.