Psychother Psych Med
DOI: 10.1055/s-0043-118653
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Konkordanz von DSM-5®-Diagnosen basierend auf diagnostischen Interviews mit Personen mit psychischen Störungen und ihren Angehörigen: Implikationen für die Methode der psychologischen Autopsie

Concordance of DSM-5®-Diagnoses Based on Diagnostic Interviews with People with Mental Disorders and Relatives or Friends: Implications for Psychological Autopsy StudiesJan Christopher Cwik1, Henrik Kessler2, Stephan Herpertz2, Georgina Becker1, Sandra Janetzky1, Anna Sheverdina1, Katharina Westermann1, Tobias Teismann1
  • 1Psychologische Fakultät, Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit, Ruhr-Universität Bochum
  • 2Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
Further Information

Publication History

eingereicht 04 May 2017

akzeptiert   07 August 2017

Publication Date:
28 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Theoretischer Hintergrund Die Abklärung, ob eine psychische Störung bei Suizidanten vorgelegen hat, stellt im Rahmen der psychologischen Autopsie ein besonderes diagnostisches Problem dar und wird kontrovers diskutiert.

Fragestellung Inwieweit stimmen patienten- und angehörigengenerierte DSM-5®-Diagnosen überein?

Methode Mit 20 Patientinnen und Patienten in stationärer psychosomatischer Therapie sowie deren Angehörigen oder Freunden wurde ein strukturiertes-klinisches Interview durchgeführt. In Bezug auf 78 patientengenerierte und 72 angehörigengenerierte Diagnosen wurden Übereinstimmungswerte ermittelt.

Ergebnisse Insgesamt fanden sich in der vorliegenden Studie nur schwache Übereinstimmungen zwischen patientengenerierten und angehörigengenerierten DSM-5®-Diagnosen. Moderate Übereinstimmungen konnten bezüglich der folgenden Diagnosen gefunden werden: Posttraumatische Belastungsstörung, Somatische Belastungsstörung, Borderline Persönlichkeitsstörung und Binge-Eating-Störung. Lediglich für die Persistierende Depressive Störung, die Binge-Eating-Störung und die Borderline Persönlichkeitsstörungen konnten gute positive prädiktive Werte (0,75–0,80) beobachtet werden.

Schlussfolgerungen Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass eine reliable Feststellung von psychischen Störungen basierend auf Angehörigenaussagen nicht möglich ist.

Abstract

Background The evaluation whether a person who died by suicide suffered from a psychiatric disorder poses a diagnostic problem on psychological autopsy studies and is debated controversially.

Objective Do patients and relatives or friends agree on DSM-5®-diagnoses?

Methods A sample of N=20 inpatients and their relatives or friends were interviewed using a structured-clinical interview. In total agreement on 78 patient-based and 72 relatives- or friends-based diagnoses could be assessed.

Results Agreement of patients’ and relatives’ or friend’s diagnoses was low. Moderate concordance was found for the following diagnoses: Posttraumatic Stress Disorder, Somatic Symptom Disorder, Borderline Personality Disorder, and Binge-Eating Disorder. Only for the Persistent Depressive Disorder, the Binge-Eating Disorder, and the Borderline Personality Disorder good positive predictive values (0.75–0.80) were observed.

Conclusion On the basis of interviews with relatives or friends, no reliable diagnostic decisions can be made.