Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2017; 52(11/12): 749-750
DOI: 10.1055/s-0043-119939
Neues aus der Forschung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kommentar 2: Gibt es einen rationalen Grund, sich nicht um die stete Verbesserung von Sicherheit und Qualität in der Kinderanästhesie zu bemühen?

Further Information

Publication History

Publication Date:
20 November 2017 (online)

Am 28. März 2017 wurden die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der europäischen APRICOT-Studie veröffentlicht, an der sich auch 29 Einrichtungen aus Deutschland mit insgesamt 2232 Kindernarkosen beteiligt hatten (entsprechend 7,2% aller eingeschlossenen Fälle) [1]. Erwartungsgemäß kam es stante pede zu lebhaften Kontroversen darüber, wie diese Ergebnisse zu werten seien und welche Konsequenzen man daraus ziehen sollte – oder nicht. Wie bei vielen kinderanästhesiologischen Themen der vergangenen Jahre gingen auch hier die Emotionen hoch. Was also war passiert?