Z Gastroenterol 2018; 56(03): 239-248
DOI: 10.1055/s-0043-120350
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich der Sicherheit der perkutan gastralen Punktion im Rahmen der PEG-Anlage zwischen Ärzten und spezialisierten Pflegenden – eine nicht randomisierte, interventionelle Pilotstudie an Simulatoren

Comparison of safety insertion techniques of percutaneous endoscopic gastrostomy in nurses and physicians – a non-randomized interventional pilot study on a simulation model
Monika Engelke
1  Universität Witten/Herdecke, Witten, Germany
2  Bildungszentrum Ruhr, Herne, Germany
,
Karl-Ernst Grund
3  Universitätsklinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Tübingen, Experimentelle Chirurgische Endoskopie, Tübingen, Germany
,
Dieter Schilling
4  Innere Medizin, Diakonissen-Krankenhaus Mannheim, Germany
,
Ulrike Beilenhoff
5  Deutsche Gesellschaft für Endoskopiefachberufe (DEGEA), Ulm, Germany
,
Elisabeth Kern-Waechter
6  ekw.concept!, Walldorf, Germany
,
Olaf Engelke
7  Internistische Gemeinschaftspraxis Wanne-Eickel, Herne, Germany
,
Ferdinand Stebner
8  Lehrstuhl für Lehr-Lernforschung am Institut für Erziehungswissenschaft der Ruhr-Universität, Bochum, Germany
,
Christiane Kugler
1  Universität Witten/Herdecke, Witten, Germany
9  Universität Freiburg, Medizinische Fakultät, Freiburg, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

03 May 2017

22 September 2017

Publication Date:
07 November 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Die Anlage einer perkutan endoskopisch kontrollierten Gastrostomie (PEG) ist weltweit ein häufig durchgeführtes und anerkanntes Verfahren zur Sicherstellung der enteralen Ernährung. Im klinischen Alltag kommt es manchmal zur Delegation der perkutan gastralen Punktion bei der PEG an Pflegende. In Deutschland gibt es bisher keine Studien, inwieweit Unterschiede bezogen auf die Sicherheit der perkutan gastralen Punktion im Rahmen einer PEG-Anlage zwischen Ärzten und spezialisierten Pflegenden bestehen.

In einer nicht randomisierten, quasiexperimentellen Interventionsstudie wurde die Sicherheit der perkutan gastralen Punktion im Rahmen der PEG-Anlage zwischen Ärzten sowie Pflegenden mit Weiterbildung Endoskopie an Simulatoren verglichen. Sensomotorische Fähigkeiten (technical skills) wurden dabei mit Videokameras dokumentiert und stellen die Grundlage für die folgenden Analysen dar. Die Studie umfasste (1) eine theoretische Vorbereitungsphase; (2) das Training am Simulationsmodell mit wiederholtem Einüben der Fähigkeiten; (3) die perkutan gastrale Anlage am Simulationsmodell mit Videodokumentation der Handlungsschritte. Teil des Konzepts war die gemeinsame Schulung von Ärzten und Pflegenden. Die Auswertung der Videosequenzen erfolgte mit einem neu konzipierten Assessmentinstrument – Perkutan Endoskopische Gastrostomie (AS-PEG). An der Pilotstudie nahmen 7 Ärzte und 17 Pflegende teil. Im Durchschnitt erreichten die Ärzte 36,4 ± 2,2 (33 – 39) Punkte und die Pflegenden 37,4 ± 2 (32 – 40) von 42 maximal zu erreichenden Punkten. Die Auswertung der auf Video aufgezeichneten sensomotorischen Fähigkeiten mit dem erarbeiteten Assessmentinstrument (AS-PEG) zeigte in der Tendenz keine signifikanten Unterschiede in den einzelnen Items zwischen den Berufsgruppen Ärzte und Pflegende, nachdem diese in einer gemeinsamen theoretischen und praktischen Schulung auf das Anlageprozedere vorbereitet worden waren. Die Studie kann einen ersten Beitrag zur objektiven Beurteilung der sensomotorischen Fähigkeiten („technical skills“) bei der perkutan gastralen Punktion im Rahmen einer PEG-Anlage durch das erarbeitete Assessmentinstrument AS-PEG leisten.

Abstract

Percutaneous endoscopic gastrostomy (PEG) insertion represents a standardized procedure for enteral nutrition in patients with long-term eating difficulties for various reasons. In a clinical setting, delegation of stomach puncture and placement of a PEG tube, within the context of percutaneous endoscopic gastrostomy amongst nurses, occurs. In Germany, there are no studies yet showing the differences between physicians and nurses regarding the safety of percutaneous stomach puncture.

In a non-randomized quasi-experimental interventional study on a simulation model, the safety of stomach puncture within the context of percutaneous endoscopic gastrostomy between physicians and nurses with special training was compared. Technical skills were recorded with video cameras and provided the basis for the following analysis. The study contained: (1) a theoretical preparation phase, (2) training on simulation model and a repeated practice of the skills, and (3) stomach puncture on the simulation model. The actions were recorded with a multichannel video technique. As part of the concept, nurses and physicians were trained together in theory and practice. The analysis was conducted with the newly designed Assessment Instrument Percutaneous Endoscopic Gastrostomy (AS-PEG). Seven physicians and 17 nurses took part in the pilot study. On average, the physicians reached a score of 36.4 ± 2.2 (33 – 39) and nurses 37.4 ± 2 (32 – 40), while the maximum score was 42. The evaluation of technical skills on the recorded videos by means of Assessment Instrument Percutaneous Endoscopic Gastrostomy (AS-PEG) showed no tendency to significant differences between physicians and nurses after theoretical and practical training. The study contributes a first objective evaluation of technical skills on stomach puncture within the context of percutaneous endoscopic gastrostomy with the newly designed AS-PEG.