Fortschr Neurol Psychiatr 2018; 86(04): 213-218
DOI: 10.1055/s-0043-120667
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rauchfreie Psychiatrie: Eine Bestandsaufnahme

Smoke-free psychiatry in Germany: A closer look
Andrea Linhardt
1  Klinikum der Universität München, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
,
Raphael Haider
2  Katholische Stiftungsfachhochschule München
,
Verena Rampeltshammer
1  Klinikum der Universität München, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
,
Christoph Kröger
3  IFT Gesundheitsförderung München
,
Tobias Rüther
1  Klinikum der Universität München, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 December 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt und Fragestellung Im Zuge der Nichtraucherschutzgesetze wurden in Deutschland weitreichende Rauchverbote ausgesprochen. Die Akutpsychiatrie wird in einigen dieser Ländergesetze als Ausnahme gehandhabt. Somit bleibt es den Einrichtungen mitunter selbst überlassen, diesbezügliche Regelungen auszugestalten und durchzusetzen. Ziel dieser Studie ist es, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Nichtraucherschutz-Regelungen in akutpsychiatrischen Einrichtungen zu erstellen.

Methode Auf Basis eines bereits evaluierten Fragebogens wurde eine Online Umfrage erstellt, die aus 53 Fragen bestand. Insgesamt wurden 289 Kliniken kontaktiert. Die Teilnehmer wurden via Mail zur Umfrage eingeladen.

Ergebnisse 59 Kliniken (20,4 %) nahmen an der Umfrage teil. Über verbindliche Regelungen verfügen 48 (81,4 %) Kliniken, in 26 (44,1 %) ist das Rauchen auf den offenen Stationen vollständig verboten. In drei Kliniken (5,1 %) gilt absolutes Rauchverbot auf beschützten Stationen. Medikamentöse Unterstützung gibt es in 31 (55,3 %) Klinken. 19 (32,2 %) bieten Tabakentwöhnungsmaßnahmen an. 22 (37,3 %) Kliniken haben einen Arbeitskreis zum Thema eingerichtet.

Schlussfolgerung Aktuell wird dem Thema Rauchen in der Akutpsychiatrie noch zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Die physische und psychische Gesundheit psychiatrischer Patienten würde jedoch von einer restriktiveren Rauchfrei-Politik profitieren. Um diese durchzusetzen, bedarf es einer angemessenen Unterstützung des Personals und der Patienten.

Abstract

Objective In order to protect non-smokers, the federal states of Germany have adopted a law that provides for extensive smoking bans. In many of these federal laws, acute psychiatric facilities are treated as an exception. Therefore, it is often up to the institutions themselves to develop and enforce regulations. The aim of this study was to evaluate the situation in acute psychiatric facilities.

Methods The survey was created on the basis of previously evaluated questionnaires and consisted of 53 questions. A total of 289 hospitals were contacted. Participants were invited to take part in the survey via e-mail.

Results 59 hospitals (20.4 %) participated in the survey. Binding regulations were in place in 48 (81.4 %) hospitals, in 26 (44.1 %), smoking was prohibited on open wards. Three hospitals (5.1 %) strictly prohibited smoking on locked wards. Stop-smoking medication was available in 31 (55.3 %) hospitals. 19 (32.2 %) offered smoking cessation interventions. 22 (37.3 %) hospitals have set up a working group on the subject.

Conclusion Currently, the issue of smoking in psychiatric facilities does not receive enough attention. The physical and mental health of psychiatric patients would benefit from a smoke-free policy. In order to achieve this, psychiatric staff and patients need appropriate support.