Gastroenterologie up2date 2018; 14(01): 87-101
DOI: 10.1055/s-0043-121455
Darm/Anorektum
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kolorektales Karzinom

Christian Peter Pox
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 March 2018 (online)

Das kolorektale Karzinom ist in Deutschland bei Männern die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung. In den letzten Jahren sind Inzidenz und Mortalität nun erstmals leicht rückläufig – hierbei dürfte die Einführung der Vorsorgekoloskopie eine wichtige Rolle spielen. Dieser Beitrag fasst den aktuellen Stand von Screening und Vorsorge sowie Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms zusammen.

Kernaussagen
  • Das kolorektale Karzinom ist weltweit der dritthäufigste Tumor, die Prognose hängt entscheidend vom Stadium bei der Diagnosestellung ab. Die Mehrzahl der Karzinome entsteht aus Adenomen.

  • Risikofaktoren für ein kolorektales Karzinom beinhalten Alter und männliches Geschlecht sowie Verzehr von rotem Fleisch, Adipositas, Rauchen, vermehrter Alkoholkonsum und Diabetes mellitus.

  • Die Mortalität an Darmkrebs kann durch Früherkennungs-/Vorsorgemaßnahmen gesenkt werden. Endoskopische Maßnahmen ermöglichen durch eine Therapie von Adenomen eine Karzinomvorsorge.

  • Die Therapie des kolorektalen Karzinoms besteht primär in einer operativen Entfernung des Tumors. Bei Patienten mit einem Rektumkarzinom im Stadium UICC III im unteren und mittleren Drittel sollte eine neoadjuvante Radio-/Radiochemotherapie erfolgen. Bei Patienten mit einem Kolonkarzinom im Stadium UICC III sollte eine adjuvante Chemotherapie erfolgen.

  • Bei Patienten mit Lebermetatastasen kann durch eine Resektion der Metastasen bei etwa 30% eine Heilung erzielt werden.

  • Durch den Einsatz einer palliativen Chemotherapie ist eine deutliche Lebensverlängerung in der palliativen Situation erreicht worden. Die Art der Chemotherapie hängt u. a. von der Tumorlokalisation und molekularbiologischen Untersuchungen ab.

  • Nach kurativer Resektion eines kolorektalen Karzinoms ist eine strukturierte Nachsorge sinnvoll.