Fortschr Röntgenstr 2018; 190(01): 18
DOI: 10.1055/s-0043-121647
Brennpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MR-Elastografie als Biomarker für Demenzen

Further Information

Publication History

Publication Date:
19 December 2017 (online)

Die Standardtechniken MRT und PET/SPECT erlauben in frühen Stadien einer Demenz selten die spezifische Zuordnung. Die ebenfalls nicht invasive MR-Elastografie (MRE) bildet die Gewebesteifheit des Gehirns ab und gewinnt in der Neurologie zunehmend an Bedeutung. In der prospektiven Studie erhielten Betroffene mit unterschiedlichen Demenzformen eine MRE. Dabei ergaben sich quantitative Unterschiede der Gewebeelastizität.