Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR 2017; 24(06): 279-283
DOI: 10.1055/s-0043-121795
Tropenmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reiserückkehrer mit Denguefieber: Diagnostik und Therapieoptionen

Returning travelers with dengue fever: diagnosis and therapeutic options
Inge Kroidl
1   Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin, Klinikum der Ludwig Maximilians-Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 December 2017 (online)

ZUSAMMENFASSUNG

An eine Dengueinfektion sollte bei allen Symptomen, die 3–14 Tage nach einer Reise in die endemischen Länder auftreten, gedacht werden. Auch Symptome, die zunächst nicht an Dengue denken lassen, wie zum Beispiel ophthalmologische Beschwerden oder Enzephalopathien, kommen vor. Hingegen sind andere, im Allgemeinen als typisch geltende Zeichen für die Infektion, wie zum Beispiel das Dengueexanthem oft kaum sichtbar und auch bei anderen viralen Erkrankungen vorhanden. Die erhöhte transiente kapillare Durchlässigkeit während der kritischen Phase führt zu Organvergrößerungen und Verdickung von Schleimhäuten. Die hierbei auftretenden Symptome wie abdomineller Schmerz, Abwehrspannung, Erbrechen sowie Befunde wie Hepatomegalie, Aszites und Pleuraergüsse sind typisch für die kritische Phase der Dengueinfektion, können aber leicht an andere Krankheiten denken lassen. Die Entwicklungen einer Schocksymptomatik und weitere Komplikationen können durch die rechtzeitige Erkennung von Warnzeichen und eine adäquate Therapie verhindert beziehungsweise in der Häufigkeit reduziert werden. Die Zahl der schweren Verläufe des Denguefiebers ist bei Touristen gering, aus den Epidemieländern werden höhere Zahlen gemeldet, insbesondere bei Kindern.

ABSTRACT

Dengue should be suspected in travelers with diverse symptomsstarting 3–14 days after returning from endemic countries. Symptoms, which might not seem to be typically for the disease, like ocular involvement or encephalopathy can occur, in contrast to other symptoms, considered typical for the disease, like petechial rash, which might be less often visible and can be seen in other viral diseases. The increased capillary leakage during the critical phase of the infection leads to abdominal pain, tenderness and persistent vomiting. Organ involvement with thickening of the mucosa, hepatomegaly, ascites and pleural effusion are typical for the critical phase of the dengue infection, but can be confused with other diseases. Early detection and access to proper medical care can lower fatality rates of severe Dengue infections substantially. Severe Dengue infection is rare in tourists, but more often reported from endemic countries were severe infections occur predominately in children.