Fortschr Röntgenstr 2018; 190(04): 359-361
DOI: 10.1055/s-0043-122078
The Interesting Case
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Asymptomatische arteriovenöse Malformation des Pankreas (pAVM)

Mark Christopher Spoerl
Department of Radiology and Neuroradiology, Universitätsmedizin Greifswald, Germany
,
Anika Pusch
Department of Radiology and Neuroradiology, Universitätsmedizin Greifswald, Germany
,
Birger Mensel
Department of Radiology and Neuroradiology, Universitätsmedizin Greifswald, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

04 April 2017

24 October 2017

Publication Date:
20 November 2017 (eFirst)

Einleitung

Die arteriovenöse Malformation des Pankreas (pAVM) ist eine seltene Entität, die eine Differenzialdiagnose für hypervaskularisierte Läsionen des Pankreas darstellt. Bei einer AVM handelt es sich um eine abnormale, zumeist angeborene Verbindung zwischen Arterien und Venen unter Umgehung des kapillären Systems, im Falle der pAVM speziell zwischen arteriellem und portalvenösem Kreislauf. Die meisten Patienten sind asymptomatisch, wenige stellen sich mit abdominellen Schmerzen oder gastrointestinalen Blutungen vor. Zu den Therapieoptionen zählen die transarterielle Embolisation (Tatsuta et al. Intern Med 2014; 53: 2683 – 2687; Grasso et al. Cardiovasc Intervent Radiol 2012; 35: 958 – 962), transjuguläre intrahepatische portosystemische Shunt-Anlage (Hayashi et al. Eur J Radiol 1998; 28: 164 – 166), vaskuläre Ligatur und Pankreasresektion (Nishiyama et al. J Hepatobiliary Pancreat Surg 2000; 7: 438 – 442; Song et al. Pancreas 2012; 41: 388 – 396).

Wir stellen einen asymptomatischen Patienten vor, bei dem im Rahmen eines Tumorstagings eine pAVM als Zufallsbefund festgestellt wurde.