Flug u Reisemed 2017; 24(06): 267
DOI: 10.1055/s-0043-122198
Journal-Club
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Höhenanpassung und Vorhersage, an akuter Höhenkrankheit zu erkranken

Herzfrequenzvariabilität zeigt Risiko für akute Höhenkrankheit
Jörg Schneider
1  Kempten
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 December 2017 (online)

Einfache Vorhersagemöglichkeiten zum Risiko, an akuter Höhenkrankheit (acute mountain sickness, AMS) zu erkranken, fehlen bisher. Es ist zwar bekannt, dass verschiedene Menschen sich unterschiedlich schnell oder auch gar nicht an große Höhen anpassen können. Eine individuelle Vorhersage ist aber nicht möglich, auch nicht mit der viel propagierten Messung der peripheren Sauerstoffsättigung. Mit einer Ausnahme: Wer früher schon einmal an AMS gelitten hat, hat bei erneuter Höhenexposition ein erhöhtes Risiko. Fitness, Alter, Geschlecht oder Rauchen dagegen erhöhen das Risiko nicht.

 
  • Literatur

  • main Sutherland A, Freer J, Evans L. et al. MEDEX 2015: Heart Rate Variability Predicts Development of Acute Mountain Sickness. High Alt Med Biol 2017; 18: 199–208
  • 1 Billman GE. Front Physiol. 2011; 2: 86
  • 2 S1-Leitline der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. Herzrhythmusanalyse in der Arbeitsmedizin. 1998
  • 3 Duplain H. et al. Circulation. 1999; 99: 1713-1718
  • 4 Karinen HM. et al. Front Physiol. 2012; 3: 336
  • 5 Luks AM. et al. High Alt Med Biol. 2011; 12: 109-119