Z Gastroenterol 2018; 56(05): 461-468
DOI: 10.1055/s-0043-123766
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Covert hepatic encephalopathy leads to distinct alterations in the emotional state, independently of MELD-Score

Die covert hepatische Enzephalopathie führt zu negativen Alterationen der emotionalen Befindlichkeit bei Patienten mit Leberzirrhose, unabhängig vom MELD-Score
Robin Greinert*
,
Cristina Ripoll*
,
Alexander Zipprich
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

22. Juni 2017

22. November 2017

Publikationsdatum:
16. Januar 2018 (online)

Abstract

Background and aims Covert hepatic encephalopathy impairs many aspects of quality of life, although its impact on the emotional state has not been evaluated. This study aims to evaluate the impact of covert hepatic encephalopathy on the emotional state and which factors are associated with changes in the emotional state in patients with cirrhosis.

Methods This single-center study included all patients with cirrhosis who underwent the portosystemic encephalopathy syndrome (PSE) test, critical flicker frequency, and emotional state assessment with the Eigenschaftswörterliste 60-S in 2011. Covert hepatic encephalopathy was defined by abnormal PSE. Parametric and non-parametric tests were used according to variable distribution.

Results One hundred seventeen patients with cirrhosis were included (median age: 59 [interquartile range: 48 – 67], 32 % female, 74 % alcohol-associated). Seventy patients had covert hepatic encephalopathy (60 %) with a higher MELD (16 [interquartile range: 13 – 21], p = 0.001) and a higher Child-Pugh score (p = 0.003) compared to patients without encephalopathy. Patients with covert encephalopathy felt reduced mental activity (p = 0.004), lower general well-being (p = 0.001), and reduced extraversion (p = 0.021). The scores in the negative domains such as general lethargy (p = 0.031) and anxiousness/depressiveness (p = 0.033) were higher in patients with covert hepatic encephalopathy. There was no correlation between MELD and the emotional state. Patients with 2 pathological tests (critical flicker frequency and PSE) showed the most distinct alterations in the emotional state in the group of patients with covert hepatic encephalopathy.

Conclusions Patients with covert hepatic encephalopathy have an alteration of the emotional state, which is more marked in patients with 2 pathological tests. Interestingly, MELD had no impact on the emotional state.

Zusammenfassung

Einleitung Die covert hepatische Enzephalopathie (CHE) führt zu vielfältigen Einschränkungen der Lebensqualität. Ihr Einfluss auf die emotionale Befindlichkeit wurde bisher nicht untersucht. Die Ziele der Studie sind, die Untersuchung des Einflusses der CHE auf die emotionale Befindlichkeit und die Evaluation der Faktoren die zu Veränderungen in der emotionalen Befindlichkeit bei Leberzirrhose assoziiert sind.

Material und Methodik In der unizentrischen Studie wurden alle Patienten mit Leberzirrhose eingeschlossen, welche mittels PSE-Syndrom-Test (PSE), der kritischen Flimmerfrequenz (CFF) und der Eigenschaftswörterliste 60-S zur Erfassung der emotionalen Befindlichkeit evaluiert wurden. Die CHE ist durch einen pathologischen PSE-Test definiert. Patienten mit klinisch manifester Enzephalopathie wurden ausgeschlossen.

Ergebnisse 117 Patienten wurden eingeschlossen [Alter 59 (IQR 48 – 67) Jahre; 32 % weiblich; 74 % alkoholische Genese]. 70 Patienten hatten eine CHE (60 %) mit höherem MELD [16 (IQR 13 – 21); p = 0.001] und höherem Child-Pugh-Score (p = 0.003) als Patienten ohne hepatische Enzephalopathie. Patienten mit CHE fühlten eine reduzierte leistungsbezogene Aktivität (p = 0.004), ein reduziertes allgemeines Wohlbefinden (p = 0.001) und eine verminderte Extraversion (p = 0.021) im Vergleich zu nicht erkrankten Patienten. Die Punktzahl in den negativen Domänen allgemeine Desaktivität (p = 0.031) und Angst/Deprimiertheit (p = 0.033) war höher bei CHE-Patienten. Es gab keine Korrelationen zwischen MELD und der emotionalen Befindlichkeit. Patienten mit zwei pathologischen Testergebnissen (CFF und PSE) wiesen die stärksten negativen Veränderungen der emotionalen Befindlichkeit auf.

Zusammenfassung Bei CHE-Erkrankten kommt es zu negativen Veränderungen der emotionalen Befindlichkeit, welche bei Patienten mit zwei pathologischen diagnostischen Tests (CFF und PSE) am deutlichsten sind. Der Schweregrad der Lebererkrankung gemessen mittels MELD hat keinen Einfluss auf die emotionale Befindlichkeit.

* Shared first authorship.