Z Gastroenterol 2018; 56(01): 36-42
DOI: 10.1055/s-0043-123829
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Discordance in steatosis classification between liver biopsy and transient elastography for high controlled attenuation parameter (CAP) values

Diskrepanzen bei der Quantifizierung der Steatosis hepatis zwischen transienter Elastografie und Leberbiopsie bei hohen CAP-Werten
Johanna Galaski
,
Lisa Schulz
,
Jenny Krause
,
Ansgar W. Lohse
Further Information

Publication History

31 August 2017

22 November 2017

Publication Date:
09 January 2018 (online)

Abstract

Objective The controlled attenuation parameter (CAP) measured by transient elastography allows for the noninvasive assessment of hepatic steatosis. However, discrepant results between CAP values and histological evaluation have been reported in particular with high CAP values. We therefore investigated the diagnostic validity of high CAP measurements.

Methods Forty patients with liver disease and CAP measurements > 300 dB/m that underwent ultrasound-guided or minilaparoscopic liver biopsy were retrospectively enrolled. CAP values were compared with the respective histological and macroscopic evaluation and correlated with clinical parameters.

Results CAP values > 300 dB/m had an 87.5 % specificity for detection of hepatic steatosis but failed to discriminate between steatosis grade S1 – S3. Discordant results, defined as a discrepancy of at least 2 steatosis grades between transient elastography and liver biopsy, were observed in 40 % of cases. The interquartile range (IQR) of CAP was confirmed as a predictor of discrepant findings. Macroscopic evaluation as part of minilaparoscopy detected hepatic steatosis in 74 % of patients with histological grade S2 – S3 in contrast to only 10 % classified as histological grade S0 – S1.

Conclusion High CAP measurements need to be interpreted with care and with regard to clinical parameters, in particular when high IQR values are registered.

Zusammenfassung

Ziel Der durch transiente Elastografie gemessene Controlled Attenuation Parameter (CAP) ermöglicht die nicht-invasive Beurteilung der Steatosis hepatis. Insbesondere im Falle hoher CAP-Werte wurden jedoch abweichende Ergebnisse zwischen CAP-Werten und histologischer Untersuchung berichtet. Ziel dieser Studie ist es, die diagnostische Gültigkeit hoher CAP-Messungen zu untersuchen.

Methoden 40 Patienten mit Lebererkrankung und CAP-Messungen > 300 dB/m sowie sonografisch gesteuerter oder minilaparoskopischer Leberbiopsie wurden retrospektiv eingeschlossen. Die CAP-Werte wurden mit den jeweiligen histologischen und makroskopischen Beurteilungen verglichen sowie mit klinischen Parametern korreliert.

Ergebnisse CAP-Werte > 300 dB/m wiesen eine Spezifität von 87,5 % für den Nachweis einer Steatosis hepatis auf, konnten jedoch zwischen den Steatosegraden S1 – S3 nicht unterscheiden. Diskordante Ergebnisse, definiert als eine Diskrepanz von mindestens zwei Steatosegraden zwischen transienter Elastografie und Leberbiopsie, wurden in 40 % der Fälle beobachtet. Der Interquartilsabstand der CAP-Messung wurde als Prädiktor für diskrepante Befunde bestätigt. Die makroskopische Beurteilung im Rahmen einer Minilaparoskopie lieferte in 74 % der Patienten mit histologischer Steatosis S2 – S3 vs. 10 % der Patienten mit histologischer Steatosis S0 – S1 Hinweise auf eine vorliegende Steatosis hepatis.

Schlussfolgerung Hohe CAP-Messungen müssen insbesondere im Falle ebenfalls erhöhter IQR-Werte sorgfältig und in Zusammenschau mit den klinischen Parametern bewertet werden.