Fortschr Röntgenstr 2018; 190(04): 365-367
DOI: 10.1055/s-0043-123940
The Interesting Case
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Angioinvasive pulmonale Mukormykose mit Aorteninfiltration

Markus Herbert Lerchbaumer
Department of Radiology, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany
,
Philipp Lohneis
Department of Pathology, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany.
,
Alexander Baur
Department of Radiology, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

11 September 2017

29 November 2017

Publication Date:
28 December 2017 (eFirst)

Einleitung

Die pulmonale Mukormykose ist ein seltenes, rasch fortschreitendes Erkrankungsbild mit hoher Mortalität, hervorgerufen durch fakultativ pathogene Fadenpilze der Gattung Mucorales. Häufigste Manifestation findet sich in den Nasennebenhöhlen (rhinoorbitozerebrale Mukormykose), während die pulmonale Krankheitsform am häufigsten bei Patienten mit maligner Grunderkrankung auftritt (Roden MM et al. Clin Infect Dis 2005; 41: 634 – 653). Prädisponiert sind Patienten mit Neutropenie. Klinisch präsentiert sich die Erkrankung mit unspezifischen Symptomen wie Fieber, atemabhängigem Thoraxschmerz, Dyspnoe und Husten. Goldstandard der Diagnostik ist die histologische Sicherung mittels Biopsie. Auch eine bronchoalveoläre Lavage kann zielführend sein.