Fortschr Röntgenstr 2018; 190(04): 361-363
DOI: 10.1055/s-0043-123941
The Interesting Case
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Interventionell-radiologische Behandlung einer postoperativen rechts zervikalen Chylusfistel bei anatomisch variantem Verlauf des Ductus thoracicus

Katharina Laumen
Department of Radiology, University of Bonn, Germany
,
Hans Heinz Schild
Department of Radiology, University of Bonn, Germany
,
Claus Christian Pieper
Department of Radiology, University of Bonn, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

05 October 2017

29 November 2017

Publication Date:
22 January 2018 (eFirst)

Einleitung

Traumatische Lymphfisteln sind zwar seltene, aber potenziell lebensbedrohliche Komplikationen chirurgischer Eingriffe (Inoue M et al. Radiographics 2016; 36: 2199 – 2211). Als Folge kann nach thoraxchirurgischen Eingriffen ein Chylothorax, aber auch eine kutane Lymphfistel auftreten. Therapeutisch stehen – bei Versagen einer konservativen Therapie – sowohl chirurgische (z. B. Ligation des Ductus thoracicus [DT]), als auch interventionelle Therapieoptionen zur Verfügung (Schild HH et al. Fortschr Röntgenstr 2015; 187: 584 – 588). Eine transabdominelle Embolisation des DT liefert gute Ergebnisse bei geringerer Morbidität im Vergleich zur chirurgischen Therapie, ist aber abhängig von den anatomischen Verhältnissen nicht immer möglich (Schild HH et al. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 819 – 826).

Wir berichten über einen alternativen transzervikalen Zugang zur DT-Embolisation in einem seltenen Fall einer postoperativen rechts zervikalen Chylusfistel.