Fortschr Neurol Psychiatr 2018; 86(07): 402-409
DOI: 10.1055/s-0043-124592
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Demenz bei Down-Syndrom: Ein häufiger psychiatrischer Vorstellungsgrund

Dementia in Adults with Down Syndrome: A Frequent Reason for Admission to Psychiatry
Björn Kruse
Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH Berlin, Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Berliner Behandlungszentrum für erwachsende Menschen mit geistiger Behinderung und psychischer Erkrankung
,
Manuel Heinrich
Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH Berlin, Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Berliner Behandlungszentrum für erwachsende Menschen mit geistiger Behinderung und psychischer Erkrankung
,
Albert Diefenbacher
Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH Berlin, Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Berliner Behandlungszentrum für erwachsende Menschen mit geistiger Behinderung und psychischer Erkrankung
,
Heika Kaiser
Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH Berlin, Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Berliner Behandlungszentrum für erwachsende Menschen mit geistiger Behinderung und psychischer Erkrankung
,
Tanja Sappok
Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH Berlin, Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Berliner Behandlungszentrum für erwachsende Menschen mit geistiger Behinderung und psychischer Erkrankung
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 12 September 2017

akzeptiert 12 January 2018

Publication Date:
20 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Diese Studie untersucht die Prävalenz und klinischen Charakteristika von Demenzen bei psychiatrisch vorgestellten Erwachsenen mit Down-Syndrom und leitet Konsequenzen für die klinische Praxis ab.

Methodik Die Patientenmerkmale und Prävalenz von Demenz wurden retrospektiv (2005–2012, N = 75) bei Erwachsenen mit Down-Syndrom im klinisch-psychiatrischen Setting untersucht.

Ergebnisse Bei jedem 3. Patienten mit Down-Syndrom wurde – in der Regel erst nach einer Verlaufsuntersuchung von 6 bis 12 Monaten – eine Demenz diagnostiziert. Patienten mit Demenz waren älter und häufiger weiblich, während sich der Grad der Intelligenzminderung nicht unterschied. Die Schilddrüsen- und Calciumwerte waren bei Menschen mit wie ohne Demenz häufig auffällig.

Diskussion Demenz ist ein häufiger psychiatrischer Vorstellungsgrund bei Menschen mit Down-Syndrom, insbesondere bei Frauen und im höheren Lebensalter. Die Versorgungsstrukturen in Deutschland sollten bedarfsgerecht angepasst werden.

Abstract

Introduction This study aimed to assess the prevalence and clinical characteristics of dementia in a clinical sample of adults with Down syndrome. Consequences for clinical practice were deduced.

Methods Patient characteristics and prevalence rates of dementia were evaluated in adults with Down syndrome who were admitted to psychiatry from 2005 to 2012 (N = 75).

Results In every third patient with Down syndrome, dementia was diagnosed in a second assessment 6 to 12 months after initial hospital admission. Patients with dementia were older and more often female, while no association was found with the level of intellectual disability. Thyroid function and calcium values were often abnormal in those with and without dementia.

Discussion In persons with Down syndrome, dementia is a prevalent cause for admission to psychiatry, especially in females and those of advanced age. Services should be adapted to the increased demands.