Fortschr Neurol Psychiatr
DOI: 10.1055/s-0043-124593
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rückkehr an den Arbeitsplatz nach depressiver Erkrankung - Evaluation einer retrospektiven Fall-Kontroll-Studie eines betriebsnahen integrierten Versorgungsmodells

Return-to-Work after depression - evaluation of a retrospective case-control study of an operational integrated care model
Alina Reifferscheid
1  Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LVR Klinikum Düsseldorf
,
Natalia Wege
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
4  Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Heinrich- Heine Universität Düsseldorf
,
Mathias Riesbeck
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LVR-Klinikum Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
,
Birgit Janssen
3  LVR-Klinik Langenfeld
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 30 August 2017

akzeptiert 10 December 2017

Publication Date:
20 August 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit war die Evaluation eines betriebsnahen integrierten Versorgungsmodells (IGV) zur Optimierung der Behandlung depressiver Störungen. Es handelte sich um eine Kooperation zwischen einem Betrieb und einer externen Versorgungseinrichtung mit dem Ziel der Früherkennung, einem frühen Behandlungszugang sowie der Unterstützung bei der Rückkehr zur Arbeit. Methode: IGV-Patienten mit Depressionen (N=64) wurden mit einer parallelisierten Kontrollgruppe der Regelversorgung (N=64) retrospektiv verglichen. Die Evaluation erfolgte primär anhand der Messung der Rückkehr zur Arbeit. Ergebnisse: Patienten der IGV kehrten häufiger (Odds Ratio 11.9; p<0,001) und 91,2 Tage früher (p=0,010) an den Arbeitsplatz zurück als Patienten aus der Regelversorgung. Schlussfolgerung: Betriebsnahe IGV-Maßnahmen könnten die Zeit bis zur Wiederaufnahme der Arbeit verkürzen.

Abstract

The objective of the study was to evaluate an operational integrated care model (IC) aiming at optimized treatment of depression. It consisted of cooperation between a company and an external clinic with respect to early recognition of the disorder, early access to treatment and support for return to work. Method: A retrospective group comparison of patients with depression receiving IC in a psychiatric outpatient clinic (N=64) and a control group with standard care in the same clinic (N=64) was performed. Primary outcome was return to work. Results: Patients of the IC group returned to work significantly more often (Odds Ratio 11.9; p<0.001) and 91.2 days earlier (p=0.010) than those of the group that received standard care. Conclusion: Specific measures of an IC program might accelerate the process of return to work.