B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport 2018; 34(01): 50-54
DOI: 10.1055/s-0043-124629
Praxis
© Haug Verlag in Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT)

Oncological training and exercise therapy (OTT)
Timo Niels
Universitätsklinikum Köln, Klinik für Innere Medizin 1, Centrum für Integrierte Onkologie Köln Bonn
,
Anne Schürhörster
Universitätsklinikum Köln, Klinik für Innere Medizin 1, Centrum für Integrierte Onkologie Köln Bonn
,
Petra Wirtz
Universitätsklinikum Köln, Klinik für Innere Medizin 1, Centrum für Integrierte Onkologie Köln Bonn
,
Thomas Elter
Universitätsklinikum Köln, Klinik für Innere Medizin 1, Centrum für Integrierte Onkologie Köln Bonn
,
Freerk T. Baumann
Universitätsklinikum Köln, Klinik für Innere Medizin 1, Centrum für Integrierte Onkologie Köln Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen:15 November 2017

Angenommen durch Review:16 November 2017

Publication Date:
14 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Evidenz bewegungstherapeutischer Interventionen in der Onkologie steigt stetig. Vor dem Hintergrund der aktuellen Datenlage sind gezielte Bewegungsprogramme unter der medizinischen Therapie sicher und wirksam. Onkologie spezifische Neben- und Auswirkungen wie u.a. Cancer Related Fatigue, sekundäres Lymphödem, Chemotherapie induzierte Polyneuropathie, Arthralgien und Osteoporose können positiv beeinflusst werden. Die Berücksichtigung dieser Evidenz in verschiedenen S3-Leitlinien führt nun zu einer vermehrten Nachfrage nach qualitätsgesicherten Versorgungskonzepten. Das Modellprojekt „Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT)“ vereinnahmt die 3 Dimensionen Wissenschaft, Lehre und Versorgung und kann einen Ansatz darstellen, die notwendig gewordene strukturierte und flächendeckende bewegungstherapeutischen Versorgung von onkologischen Patienten nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen abbilden zu können.

Summary

The evidence suggesting the feasibility, safeness and efficacy of exercise in cancer patients under medical treatment is increasingly growing. Several therapy-induced side effects such as fatigue, secondary lymphedema, polyneuropathy, arthralgia and osteoporosis can be positively influenced due to exercise. Based on this rising scientific background, exercise is recommended for cancer patients in current S3-guidelines. Nevertheless, the daily clinical practice is missing high-quality concepts that translate existing evidence into structured exercise programs for cancer patients. For this reason, the model project “Oncological training- and exercise therapy (OTT)” may present a pioneer concept, combining scientific approaches, education and translation into daily practice. According to the intent of a nationwide accessibility of exercise for cancer patients under medical treatment, this concept is a first structured approach for future clinical implementation.