Psychother Psych Med 2019; 69(01): 10-19
DOI: 10.1055/s-0043-124766
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Deutschsprachige Präventionsprogramme für Essstörungen – Ein systematisches Review

German Prevention Programs for Eating Disorders – A Systematic Review
Mara Pickhardt
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Luise Adametz
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Felicitas Richter
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Bernhard Strauß
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Uwe Berger
1  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 24 February 2017

akzeptiert 14 November 2017

Publication Date:
13 February 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Im deutschsprachigen Raum existiert mittlerweile eine Vielzahl primärer und sekundärer Präventionsprogramme für Essstörungen, jeweils entwickelt für unterschiedliche Zielgruppen und Kontexte. Ziel dieser Arbeit war eine systematische Zusammenfassung der Inhalte und Ergebnisse primärer und sekundärer deutschsprachiger Präventionsprogramme sowie die Integration der Studienergebnisse. Dies soll medizinischem Fachpersonal aber auch Psychologen, Lehrkräften und Sozialarbeitern einen umfassenden Überblick bei der Auswahl wirksamer und gut evaluierter Programme bieten. Die systematische Literaturrecherche ergab 22 primär- und sekundärpräventive Präventionsprogramme für Essstörungen, davon waren 11 wissenschaftlich evaluiert. Die Programme sind entweder für Schulen, das Internet oder ambulante Gruppen konzipiert. Die Mehrzahl der Studien weist auf eine Reduktion von Gewichts- und Figursorgen und Schlankheitsstreben sowie auf eine Erhöhung des (Körper-) Selbstwerts in der Gesamtstichprobe oder in der Risikogruppe hin. Eine Reduktion des auffälligen Essverhaltens hingegen scheint nur bei Risikogruppen oder sekundärpräventiven Programmen möglich. Alle Programme verändern mind. eine Zielvariable bedeutsam. Sekundäre Präventionsprogramme erzielten höhere Effektstärken als primärpräventive. Limitationen der Studien und Implikationen für zukünftige Forschung werden diskutiert.

Abstract

In the past years a considerable amount of primary and secondary prevention programs for eating disorders was developed in German speaking countries. However, up to now there has been no systematic review of contents and evaluation studies. The main objective of the present systematic review is to identify and outline German prevention programs for eating disorders. This should facilitate the selection of appropriate and effective interventions for medical experts, other professionals and teachers. A systematic literature research was conducted and 22 German-language primary and secondary prevention programs were identified. Half of them were evaluated. The programs were conducted either in school, on the internet or in a group setting. The findings show that throughout almost all programs a reduction in weight and shape concerns and drive for thinness as well as an increase of (body) self-esteem could be observed in either the total sample or the high-risk sample. However, programs were inconsistently effective in reducing disordered eating behavior in the target population. All studies were effective in reducing at least one risk factor. Overall, higher effect sizes were found for secondary prevention programs than for primary prevention programs. Lastly, limitations of the studies and suggestions for future prevention efforts are discussed.

Ergänzendes Material