Psychother Psych Med 2019; 69(01): 29-37
DOI: 10.1055/s-0044-100402
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychische Komorbidität in der Gastroenterologie und Hepatologie: Prävalenz und psychosozialer Versorgungsbedarf in der Tertiärversorgung

Comorbid Mental Disorders in Gastroenterology and Hepatology: Prevalence and Psychosocial Needs in Tertiary Care
Alexander Niecke
1  Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Uniklinik Köln
,
Hanna Lemke
2  Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastoenterologie und Infektiologie, Krankenhaus der Augustinerinnen, Köln
,
Tobias Goeser
3  Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Uniklinik Köln
,
Martin Hellmich
4  Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie, Universität zu Köln
,
Frank Vitinius*
1  Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Uniklinik Köln
,
Christian Albus*
1  Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Uniklinik Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 21 June 2017

akzeptiert 22 December 2017

Publication Date:
13 February 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Im Gebiet der Gastroenterologie und Hepatologie sind Zusammenhänge und Wechselwirkungen mit komorbiden psychischen Störungen vielfach beschrieben, allerdings fehlen aktuelle und methodisch hochwertige Studien zu Prävalenz und Versorgungsbedarf. Ziel der vorliegenden Studie war es, diesen Mangel zu beheben.

Methodik Prospektive, monozentrische Querschnittsuntersuchung einer repräsentativen Stichprobe stationärer Patienten einer Universitätsklinik. Insgesamt wurden 308 Teilnehmer mit einem validierten Fragebogen (PHQ-D) auf das Vorliegen 8 häufiger psychischer Syndrome untersucht. Zusätzlich wurden 63 Teilnehmer auf das Vorliegen psychischer Störungen gemäß ICD-10 mit einem diagnostischen Interview (SKID-I) untersucht, wobei hier ein größeres Diagnosespektrum erfasst wurde. Der psychosoziale Versorgungsbedarf wurde aus Sicht der internistischen Behandler und aus Sicht der psychosomatischen Experten erhoben.

Ergebnisse Die Prävalenz für mind. 1 psychisches Syndrom in der Fragebogen-Stichprobe (PHQ-D exkl. PHQ-15) beträgt 39,6%, wobei unter diesen bei 23,8% mehr als ein Syndrom vorliegt. Am häufigsten kommen depressive Syndrome und Angstsyndrome vor. Es existieren teilweise deutliche Unterschiede in den verschiedenen Subgruppen (Geschlecht, Art und Schwere der somatischen Erkrankung). Die 4-Wochen-Prävalenz für irgendeine psychische Störung in der Interview-Stichprobe (SKID-I) beträgt 52,4%. Es dominieren affektive und somatoforme Störungen sowie Anpassungstörungen. Psychosozialer Versorgungsbedarf bestand in 23,1% aus Behandlersicht und in 30,2% aus Expertensicht.

Schlussfolgerungen Patienten der gastroenterologisch-hepatologischen Tertiärversorgung zeigen hohe Prävalenzen behandlungswertiger psychischer Syndrome respektive Störungen. Im Vergleich mit der Prävalenz psychischer Störungen in der deutschen Allgemeinbevölkerung ist der Anteil aktuell vorliegender psychischer Störungen fast doppelt so hoch (52,4 vs. 27,1%, p<0,001). Zur Deckung des Versorgungsbedarfs sollten die Einrichtung psychosomatischer Liaison-Dienste sowie die Stärkung der psychosomatischen Grundversorgung in der Gastroenterologie/Hepatologie erfolgen.

Abstract

Background In the field of gastroenterology and hepatology, associations and interactions with comorbid mental disorders are often described, but there is currently a lack of methodologically high-quality studies on prevalence and the need for care. The aim of the study was to take account of this shortcoming.

Methods Prospective, monocentric, cross-sectional study of a representative sample of inpatients at a university hospital. A total of 308 participants were examined for the presence of 8 frequent psychological syndromes with a validated questionnaire (PHQ-D). In addition, 63 participants were examined for the presence of mental disorders according to ICD-10 with a diagnostic interview (SKID-I) that covers a wider range of diagnoses. The need for psychosocial care was raised from the perspective of internal medicine practitioners and psychosomatic experts.

Results The prevalence for at least 1 mental syndrome in the questionnaire sample (PHQ-D excl. PHQ-15) was 39.6%, in 23.8% of whom more than one syndrome was present. The most frequent were depressive and anxiety syndromes. There were significant differences in the various subgroups (sex, type and severity of the somatic disease). The 4-week prevalence for any mental disorder in the interview sample (SKID-I) was 52.4%. Affective and somatoform disorders as well as adaptation disorders were dominant. The need for psychosocial care was reported in 23.1% by the practitioners and in 30.2% by the experts.

Conclusions Patients with gastroenterological-hepatological tertiary care have a high prevalence of treatment-related psychological syndromes or disorders. In comparison with the reference data of the Robert Koch Institute on the 12-month prevalence of mental disorders among the general population in Germany, the proportion of current mental disorders is almost twice as high (52.7 vs. 27.1%, p<0.001). To cover the need for care, the provision of psychosomatic liaison services and the strengthening of psychosomatic basic care in gastroenterology/hepatology should be established.

* geteilte Letztautorenschaft