Fortschr Röntgenstr 2018; 190(06): 553-556
DOI: 10.1055/s-0044-100730
The Interesting Case
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Epitheloides Hämangioendotheliom der Leber: Typische Merkmale in der MR-Bildgebung

Hepatic epithelioid hemangioendothelioma: Characteristic signs in MRI
Fabian Ganss
Department of Radiology, Hospital Barmherzige Brüder Regensburg, Germany
,
Rainer Theurer
Department of Radiology, Hospital Barmherzige Brüder Regensburg, Germany
,
Niels Zorger
Department of Radiology, Hospital Barmherzige Brüder Regensburg, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

10 October 2017

10 January 2018

Publication Date:
07 February 2018 (eFirst)

Einleitung

Bei einem epitheloiden Hämangioendotheliom der Leber handelt es sich um einen seltenen vaskulären, niedrig- bis mittelgradig malignen Tumor, der vom Endothel der Blutgefäße ausgeht und damit zur Gruppe der Sarkome gezählt wird. Die Inzidenz wird in der Literatur mit weniger als 1:1 Million beschrieben, wobei vorwiegend Frauen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr betroffen sind (Sardaro A et al. Oncol Rev 2014; 8(2): 259). Die Symptome sind meist unspezifisch. Häufig berichten die Patienten von rechtsseitigen Oberbauchschmerzen oder Gewichtsverlust. Allerdings ist das epitheloide Hämangioendotheliom der Leber in einer Vielzahl der Fälle eine Zufallsdiagnose, da die betroffenen Patienten in über 50 % keine Symptome zeigen (Zhou L et al. BMC Gastroenterol 2015; 15: 69). Ein Zusammenhang mit oralen Kontrazeptiva, Kontakt zu Polyethylen, Traumata, C2-Abusus und Virushepatitiden wird diskutiert (Remiszewski P et al. World J Gastroenterol 2014; 20(32): 11 333 – 11 339).