Z Orthop Unfall 2018; 156(04): 407-413
DOI: 10.1055/s-0044-100732
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die ökonomische Herausforderung der zentralisierten Behandlung von Patienten mit periprothetischen Infektionen

The Economic Challenge of Centralised Treatment of Patients with Periprosthetic Infections
Michael Müller
Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité – Universitätsmedizin Berlin
,
Andrej Trampuz
Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité – Universitätsmedizin Berlin
,
Tobias Winkler
Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité – Universitätsmedizin Berlin
,
Carsten Perka
Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité – Universitätsmedizin Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 February 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Die tiefe Infektion ist eine der schwersten Komplikationen der Endoprothetik. Die korrekte Diagnose und adäquate Therapie stellen eine enorme interdisziplinäre Herausforderung dar. Die notwendige Interdisziplinarität und Komplexität der Behandlung erfordert die Therapie in Zentren. Problematisch sind jedoch die hohen Kosten, die bisher noch kaum analysiert und diskutiert wurden. Das Ziel dieser Arbeit ist es daher, die Kosten innerhalb eines Behandlungsjahres in einer auf die Behandlung periprothetischer Infektionen spezialisierten Abteilung den Erlösen gegenüberzustellen.

Methodik Es erfolgte eine retrospektive Auswertung der im Jahr 2015 in unserem Centrum für Septische Chirurgie stationär behandelten Patienten anhand der Daten aus dem Krankenhausinformationssystem und des Klinikcontrollings. Die demografischen Daten, die Diagnosen, die Krankenhausverweildauer, die Anzahl der operativen Eingriffe und das Erregerspektrum wurden erfasst und die Kosten der Behandlung ermittelt. Diese wurden den DRG-Erlösen gegenübergestellt.

Ergebnisse Insgesamt wurden 281 Patienten im Jahr 2015 aufgrund einer Infektion des muskuloskeletalen Systems behandelt, davon 144 Fälle mit einer periprothetischen Infektion des Knie- oder Hüftgelenks (Verhältnis 1,5 : 1). Die durchschnittliche Verweildauer lag bei 16 Tagen, die mittleren Behandlungskosten pro Tag und Patient bei ca. 820 €. Die Gesamtkosten der 281 Behandlungen betrugen 3,3 Mill. € wovon lediglich 2,7 Mill. durch DRG-Erlöse gedeckt waren (Unterdeckung ca. − 20%). Dies entsprach einem Defizit von 633 000 €, bei einer mittleren Unterdeckung pro Behandlungsfall von 2300 €. Die Unterdeckung war bei Patienten mit einer infizierten Hüft-TEP im Mittel 5-mal (− 8585 €) so hoch wie das Defizit für einen Patienten mit infizierter Knieendoprothese (− 1638 €). Die wesentlichen Ursachen für die hohen Behandlungskosten waren die Liegedauer, Mehrfacheingriffe und die Besiedlung mit isolationspflichtigen Keimen.

Zusammenfassung Die zunehmende Zahl periprothetischer Infektionen erfordert die interdisziplinäre Behandlung in Zentren. Die nicht durch das DRG-System gedeckten Kosten verhindern jedoch eine solche hochspezialisierte Behandlung. Einhergehend damit ist ein Qualitätsverlust in der Behandlung. Hier besteht dringender gesellschaftlicher Diskussions- und Lösungsbedarf.

Abstract

Introduction Periprosthetic infection (PJI) is one of the most severe complications in joint arthroplasty. Correct diagnosis and adequate therapy represent an enormous interdisciplinary challenge. The necessary interdisciplinarity and complexity of treatment require therapy in centres. However, the high costs have not yet been analysed or discussed and are problematic. The aim of this work is therefore to compare the costs within a year of treatment in a department specialised in the treatment of periprosthetic infections.

Method A retrospective evaluation of the patients who were hospitalised in our Centre for Septic Surgery in 2015 was carried out using data from the hospital information system and medical controlling. Demographic data, diagnoses, the length of hospital stay, the number of surgical interventions and the pathogen spectrum were recorded and the costs of treatment were determined. These were compared to the DRG revenues.

Results A total of 281 patients were treated in 2015 due to an infection of the musculoskeletal system, 144 of these with a periprosthetic infection of the knee or hip joint (ratio 1.5 : 1). The mean duration of treatment was 16 days; the mean treatment costs per day and patient were approximately 820 €. The total cost of the 281 treatments was 3.3 million €, of which only 2.7 million were covered by DRG revenues (underfill of approx. − 20%). This corresponded to a deficit of 633,000 €, with a mean deficit per treatment case of 2300 €. The deficit for infected THA was 8585 € on average and was five times greater than for infected TKA – with 1638 €. The main reasons for the high treatment costs were the length of hospital stay, multiple surgical interventions and the isolation treatment.

Conclusion The increasing number of PJI requires interdisciplinary treatment in centres. However, the costs not covered by the DRG system prevent such highly specialised treatment in centres, implying a loss of quality in treatment. There is an urgent need for social discussion and resolution.