TumorDiagnostik & Therapie 2018; 39(02): 110-115
DOI: 10.1055/s-0044-100823
Thieme Onkologie aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Potenziale und Limitationen der Detektion von zirkulierenden Melanomzellen

Potentials and limitations of the detection of circulating melanoma cells
Julia Lüke
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
,
S. Grisanti
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
,
A. Tura
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

21 October 2016

9.12.2016

Publication Date:
02 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Bestimmung und Charakterisierung zirkulierender Melanomzellen ist ein nicht invasives und komplikationsarmes Verfahren mit dem Potenzial, einen choroidalen Nävus von einem choroidalen Melanom abzugrenzen und frühzeitig einer Therapie zuführen zu können. Zukünftig bietet es die Chance, das therapeutische Ansprechen zu überwachen und bei der Therapieauswahl zu helfen. Es besteht die Hoffnung, weitere Erkenntnisse hinsichtlich des Metastasierungsprozesses zu gewinnen und damit Ansatzpunkte für die Entwicklung zielgerichteter Therapien. In diesem Artikel werden die verschiedenen Techniken der Bestimmung zirkulierender Tumorzellen vorgestellt und ihr Potenzial bzw. Limitationen diskutiert.

Abstract

The detection and characterisation of circulating melanoma cells (CMC) is a non-invasive procedure with a low complication rate and can potentially distinguish choroidal nevi from uveal melanomas and help to initiate early adequate therapy. It has the perspective to select and monitor treatment. This technique may lead to new insights into the metastasis process itself and help to detect specific targets for future therapies. This article introduces the different techniques for CMC detection; their potentials and limitations are discussed.