TumorDiagnostik & Therapie 2018; 39(02): 116-123
DOI: 10.1055/s-0044-100824
Thieme Onkologie aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Religiöse/spirituelle Bedürfnisse und psychosoziale Belastung von Patienten mit malignem Melanom

Religious/spiritual needs and psychosocial burden of melanoma patients
Annette Haußmann
1  Praktische Theologie, Evangelisch-Theologische Fakultät, Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Norbert Schäffeler
2  Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
,
Martin Hautzinger
3  Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
,
Birgit Weyel
4  Praktische Theologie, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Tübingen
,
Thomas Eigentler
5  Hautklinik, Universitätsklinikum, Tübingen
,
Stephan Zipfel
2  Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
,
Martin Teufel
2  Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
6  Klinik für Psychosomatische Medizin LVR-Klinikum, Kliniken und Institut der Universität, Duisburg-Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

06 July 2016

14 January 2017

Publication Date:
02 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Während einer Krebserkrankung stellen sich Fragen nach Lebenssinn in neuer Prägnanz. Studien zeigen, dass ein Großteil der Patienten spirituelle Bedürfnisse äußern und Religiosität/ Spiritualität eine wichtige Ressource in der Krankheitsbewältigung sein kann. Bislang liegen zur Entwicklung psychischer Belastung und der Rolle spiritueller Bedürfnisse im Krankheits- und Behandlungsverlauf von Patienten mit malignem Melanom wenige Studien vor.

Methoden Die Studie untersucht religiöse/spirituelle Bedürfnisse und psychosoziale Belastungen bei n = 22 Patienten mit malignem Melanom zu 2 Zeitpunkten: stationärer Aufenthalt zur Entfernung der Wächterlymphknoten (t1) sowie 8 Wochen später (t2). Distress, Angst, Depressivität sowie spirituelle Bedürfnisse und Religiosität wurden mithilfe standardisierter Assessments (HSI, DT, HADS, PHQ; SpNQ; SpREUK) erfasst.

Ergebnisse Unabhängig von Belastung und Messzeitpunkt äußerten alle Patienten spirituelle Bedürfnisse. Besonders wichtig waren das Bedürfnis nach ganzheitlichem Heilsein, sozialer Einbindung, Gewissheit von Lebenssinn und Gespräch über Sorgen und Ängste. Es zeigte sich eine geringere psychische Belastung von Patienten, die sich selbst als religiös bezeichneten.

Diskussion Die Ergebnisse zeigen die Relevanz einer Berücksichtigung von spirituellen Bedürfnissen im klinischen und ambulanten Kontext der Krebsbehandlung. Die Befunde deuten außerdem darauf hin, dass Religiosität/Spiritualität eine wichtige Ressource bei der Krankheitsverarbeitung sein kann.

Schlussfolgerung Spirituelle Bedürfnisse sollten im Behandlungsprozess im Sinne eines integrativen Behandlungskonzepts sowohl von psychoonkologischer als auch von seelsorgerlicher Seite erfragt und berücksichtigt werden.

Abstract

Introduction Questions of meaning and purpose in life are becoming relevant during cancer. Studies have shown that most patients have spiritual needs and that religion/spirituality can be an important ressource in coping with illness. So far, only few studies examine the psychosocial burden and the role of spiritual needs during the treatment process of patients with malignant melanoma.

Method 22 patients were included in this study and assessed for psychosocial distress and spiritual needs while being screened for cancer metastases (t1) and 8 weeks later (t2). Distress, anxiety and depression, furthermore spiritual needs and religiousness were examined with standardized assessments (HSI, DT, HADS, PHQ-2, SpNQ, SpREUK).

Results All patients express spiritual needs independent of the time of measurement and overall burden. Important needs are the need to be complete and safe, the need for social support, for actively giving and for inner peace and the possibility to talk about anxiety and sorrow. Analyses have shown that religious patients are less distressed 8 weeks later, while there was no difference in the first time of measurement.

Discussion The results show the importance to include spiritual needs in the process of treatment of cancer in a clinical and ambulatory context. Results indicate that religion/spirituality could be an important resource to cope with cancer.

Conclusion During the process of treatment, spiritual needs could be addressed by psychooncology and pastoral care with respect for their different approach and address this topic to support cancer patients.