Z Sex-Forsch 2018; 31(01): 5-26
DOI: 10.1055/s-0044-101502
Originalarbeiten
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklung und Validierung des Essener Transidentität Lebensqualitäts-Inventars anhand einer Stichprobe von Mann-zu-Frau transidenten Personen

Development and Validation of the Essen Transgender Quality of Life Inventory in a Sample of Male-to-female Transgender Persons
Sefik Tagay*
a  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universität Duisburg-Essen
,
Anja Breidenstein*
a  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universität Duisburg-Essen
,
Hans-Christoph Friederich
b  Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Fakultät, Universitätsklinikum Düsseldorf
,
Herbert Rübben
c  Klinik und Poliklinik für Urologie, Uroonkologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen
d  Klinik für Urologie, Helios Marien Klinik Duisburg
,
Martin Teufel
a  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universität Duisburg-Essen
,
Jochen Hess
c  Klinik und Poliklinik für Urologie, Uroonkologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum Essen, Universität Duisburg-Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die spezifische Lebensqualität (LQ) transidenter Menschen ist bislang unzureichend untersucht worden, zudem existiert bislang kein Messverfahren zur Erfassung der transidentitätsspezifischen LQ.

Forschungsziele: Ziel der Studie war es, das Essener Transidentität Lebensqualitäts-Inventar (ETLI), bestehend aus 30 Items, zu entwickeln und zu validieren.

Methoden: Bei 158 Mann-zu-Frau (MzF) transidenten Personen wurden neben dem ETLI Instrumente zur Erfassung von LQ, sozialer Unterstützung, individueller Ressourcen und psychischer Belastung eingesetzt. Es wurde eine explorative Faktorenanalyse durchgeführt.

Ergebnisse: Mittels der explorativen Faktorenanalyse wurden die vier Dimensionen psychische, körperliche und soziale LQ sowie LQ durch Offenheit identifiziert. Die Subskalen zeigten eine gute Reliabilität mit Werten von Cronbachs α zwischen α = .75 und α = .89, die Gesamtreliabilität betrug α = .89. Positive Korrelationen des ETLI mit generischer LQ und Ressourcen sowie negative Korrelationen mit psychischer Belastung weisen auf eine sehr gute Konstruktvalidität hin.

Schlussfolgerung: Das ETLI als Instrument zur Erfassung der transidentitätsspezifischen LQ stellt eine wichtige Ergänzung zu Messinstrumenten der generischen LQ dar. Es kann im Forschungs- und Versorgungskontext sowie bei der retrospektiven Evaluation von Veränderungen der LQ und bei der Therapieplanung zum Einsatz kommen.

Abstract

Introduction: Research investigating the specific aspects of quality of life (QoL) of transgender people is scarce. Furthermore, no instruments for the assessment of transgender-specific QoL exist.

Objectives: The aim of the study was the development and validation of the Essen Transgender Quality of Life Inventory consisting of 30 items.

Methods: A total of 158 male-to-female transgender persons completed the ETLI questionnaire and instruments for the assessment of QoL, social support, individual resources and psychological stress. An exploratory factor analysis was performed.

Results: The exploratory factor analysis revealed the following four dimensions: mental, physical and social QoL, and QoL through openness. Reliability analyses showed good internal consistencies for the four subscales with values between Cronbachs α = .75 and α = .89. Additionally, there was a good overall reliability of α = .89. Positive correlations of the ETLI with generic QoL and psychosocial resources and negative correlations with measures of psychological strain indicated very good construct validity.

Conclusion: As an instrument for the assessment of transgender-specific QoL, the ETLI complements generic QoL questionnaires. Its application can be recommended for research as well as for clinical care contexts. It can be used to evaluate changes in QoL throughout the transitional process or to identify a need for psychotherapy or counseling.

Fußnote

* Sefik Tagay und Anja Breidenstein haben gleichermaßen zu dieser Arbeit beigetragen.