Z Sex-Forsch 2018; 31(01): 27-43
DOI: 10.1055/s-0044-101515
Originalarbeiten
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Darstellungen von Sexualität in den Massenmedien: Ansätze, Theorien und Befunde inhaltsanalytischer Forschung [ 1 ]

Sexuality in the Mass Media: Approaches, Theories and Empirical Findings of Content Analysis Research
Richard Lemke
a  Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
,
Tobias Tornow
a  Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Darstellungen von Sexualität in den Massenmedien können als kulturelle Szenarien von Sexualität im Sinne der Theorie sexueller Skripte angesehen werden.

Forschungsziele: Der Beitrag soll – mit einem Fokus auf diejenigen Skripte, die in alltägliche Unterhaltungsmedien eingebunden sind – einen aktuellen Überblick über inhaltsanalytische Studien zu Sexualitätsdarstellungen in Massenmedien geben.

Methoden: Verschiedene forschungslogische Ansätze von Inhaltsanalysen werden diskutiert. Darauf aufbauend werden die theoretischen Einbettungen sexualitätsbezogener Inhaltsanalysen aufgezeigt. Anschließend wird anhand ausgewählter Schlüsselstudien dargestellt, wie sexuelles Verhalten inhaltsanalytisch bisher operationalisiert wurde, und welche empirischen Befunde vorliegen.

Ergebnisse: Es zeigt sich, dass Sexualitätsdarstellungen in massenmedialen Unterhaltungsformaten allgegenwärtig sind, aber nicht besonders explizit ausfallen. Weiterhin zeigt sich, dass mediale Sexualitätsdarstellungen bis heute sehr stark geschlechterstereotypisierend ausfallen, allerdings mit deutlichen Differenzen zwischen verschiedenen Mediengenres. Schließlich deutet der Forschungsstand darauf hin, dass die sexuellen Risiken und Konsequenzen von Sex in Unterhaltungsmedien verhältnismäßig selten thematisiert werden.

Schlussfolgerung: Die Forschung zu sexuellen Mediendarstellungen im deutschsprachigen Raum weist noch viele Lücken auf. Künftige Studien sind angezeigt.

Abstract

Introduction: According to the theory of sexual scripts, media portrayals of sexuality can be regarded as „cultural scenarios“.

Objectives: This article summarizes previous research on sexuality in the mass media, focusing on sexual scripts that appear in everyday entertainment media.

Methods: Firstly, different methodological perspectives of content analyses are discussed. Based on this, relevant theories that have been used to analyze sexual content in mass media are presented. Finally, various operationalizations of sexuality that have been used in previous content analyses are presented and the empirical findings of previous research are outlined.

Results: It can be summarized that portrayals of sexuality are ubiquitous in mainstream entertainment mass media. Most of them, however, tend to be implicit rather than explicit. Furthermore, it was found that most portrayals of sexuality are still in accordance with stereotypical gender roles, although this varies between the different media genres. Mentions of sexual risks and consequences are only rarely included in media portrayals of sexuality in the entertainment mass media.

Conclusion: Many gaps remain in research on sexuality in the mass media in German-speaking areas. Further research is required.

Fußnote

1 In Heft 2/2018 wird von denselben Autoren eine empirische Studie zur Darstellung von Sexualität im deutschen Reality-TV erscheinen.