Z Sex-Forsch 2018; 31(01): 57-67
DOI: 10.1055/s-0044-101522
Debatte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schädliche Moralpolitik – das neue Prostituiertenschutzgesetz

Harmful Moral Politics – the New Prostitutes Protection Act
Claudia Zimmermann-Schwartz
a  Ministerialdirigentin a. D., bis 2017 Leiterin der Abteilung Emanzipation, Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Autorin hat in Nordrhein-Westfalen einen vom Kabinett 2010 eingesetzten Runden Tisch Prostitution geleitet. Ziel war insbesondere die Definition legislativen Handlungsbedarfs. Als zentraler Hinderungsgrund für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Prostituierten wurde die gesellschaftliche Stigmatisierung identifiziert. Eine Fokussierung auf repressive Ansätze wurde abgelehnt. Dringlich seien Maßnahmen mit dem Ziel einer Professionalisierung der Tätigkeit von Menschen in der Prostitution, insbesondere freiwillige, auf die Zielgruppen zugeschnittene Beratungs- und Unterstützungsangebote. Obwohl das Gremium bundesweit Aufmerksamkeit erhielt, fanden die Ergebnisse nur wenig Niederschlag im Prostituiertenschutzgesetz, das zum 1. Juli 2017 in Kraft getreten ist. Anstelle der geforderten gesetzgeberischen Zurückhaltung wird durch eine umfassende Regulierung versucht, Prostitution unter Kontrolle zu bringen. Statt sich auf gewerberechtliche Regelungen zur Konzessionierung von Bordellen und bordellähnlichen Betrieben zu beschränken, wird für Prostituierte völlig neues Recht geschaffen, das ihnen einzigartige und mit Bußgeld bewehrte Pflichten auferlegt. Sie sind geeignet, das vorhandene Stigma zu verstärken, anstatt es abzubauen. Das Gesetz erweist sich nach Auffassung der Autorin als ein Beispiel für restriktive Moralpolitik und damit als Rückschlag.

Abstract

In North Rhine-Westphalia, the author chaired a Round Table on Prostitution which was launched by the Cabinet in 2010. The particular aim was to define the legislative need for action, and social stigmatization was identified as a major obstacle to the improvement of the working conditions of prostitutes. A focus on repressive approaches was rejected. Measures for professionalizing the work of people in prostitution were regarded as urgently needed, and in particular voluntary counseling and support services tailored to the target groups. Although the panel received nationwide attention, little evidence was found of the results in the Prostitutes Protection Act, which came into force on July 1, 2017. Instead of the requested legislative restraint, wide-ranging regulation in fact seeks to bring prostitution under greater control. Instead of restricting themselves to commercial regulations for the licensing of brothels and brothel-like establishments, the lawmakers have created a completely new law for prostitutes which imposes unique and punitive duties upon them. These are likely to reinforce the existing stigma rather than reduce it. According to the author, the law proves to be an example of a restrictive moral policy and is thus to be regarded as a setback.