Notarzt 1999; 15(6): 129-133
DOI: 10.1055/s-1999-10870
ORIGINALIA
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

„Full-Scale”-Simulation in der präklinischen Notfallmedizin - Konzeption des Würzburger Anästhesie- und Notfallsimulators

„Full Scale” Simulation in Practical Emergency Medicine Conception as Represented by the Würzburg Anaesthesia and Emergency Medicine SimulatorH. Kuhnigk, R. Kuhnigk, P. Sefrin, N. Roewer
  • Klinik für Anästhesiologie der Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. N. Roewer), Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Die Simulation als möglichst wirklichkeitsgetreue Wiedergabe der Realität hält ausgehend von Technologiebereichen wie der Luftfahrt zunehmend Einzug in die Medizin. „Full-Scale”-Simulatoren, die für die Ausbildung und Forschung in der Anästhesiologie entwickelt wurden und einem wirklichen Patienten in seinen physiologischen und anatomischen Eigenschaften nachbilden, ermöglichen diagnostische und therapeutische Schritte ohne Patientengefährdung fortzuentwickeln und einzuüben. In einer realistischen Umgebung eingesetzt, können zusätzlich das Management von Notfallsituationen und seltene Komplikationen oder spezielle Anästhesieformen sowie Teamarbeit individuell trainiert werden. Für Anästhesisten wird Weiterbildung in dieser Form bereits an mehreren deutschen Universitätskliniken angeboten.

Die Integration dieser Konzeptionen und ihre Adaptation an notfallmedizinische Belange ist ein Schwerpunkt des Würzburger Simulationszentrums. Das Training komplexer präklinischer Aufgaben in einer entsprechenden, realen Umgebung fordert selbst den erfahrenen Notarzt und ermöglicht jungen Kollegen praxisnah Erfahrungen zu sammeln. Strukturierte Nachbesprechungen anhand von Videoaufzeichnungen unterstützen die Effizienz dieses zielorientierten Trainings.

Daneben bieten sich Möglichkeiten, die Simulation in Forschungsaktivitäten und Entwicklung der Notfallmedizin einzubinden. Ihr zukünftiger Stellenwert ist bisher aufgrund ihrer Novität speziell in der Notfallmedizin noch nicht hinreichend evaluiert. Erfahrungen aus anderen Technologiebereichen zeigen jedoch, daß durch die systematische Einführung von Simulationstechniken Optimierungsprozesse in vielen Einsatz- und Organisationsstrukturen in Gang gesetzt wurden.

Wegen der hohen Kosten der Simulationszentren sind neue Finanzierungsmodalitäten, möglicherweise unter Einbindung der Krankenkassen und verstärkte Vernetzungen zwischen universitären und nichtuniversitären Einrichtungen in der Aus- und Fortbildung, die eine breite Nutzung der Simulation ermöglichen, zu diskutieren.

Simulation is growing more and more prominent in medicine, since it represents the closest possible approximation to reality, inspired by similar approaches which are quite common in several branches of technology such as in aeronautics. „Full Scale” simulators developed for training and research in physiology and imitating a real patient in respect of physiological and anatomical properties, enable further development of and training in diagnostic and therapeutic progress without endangering the patient. If they are placed in a realistic environment they also enable individual training in the management of emergency situations and rare complications or of special kinds of anaesthesia or of teamwork. Several German university hospitals are already using such a simulator for the training of anaesthesiologists.

Integration of these concepts and their adaptation to emergency requirements is one of the focal points of the Würzburg simulation centre. Training in mastering complex preclinical tasks in a real environment makes great demands even on an experienced emergency physician; thus, young colleagues are now being offered an opportunity to gather experience in close approximation to actual practice. Structured subsequent discussions based on video recordings support the efficiency of such target-oriented training.

In addition, this procedure enables not only simulation in research activities and developments but also to fit them into the patterns of emergency medicine. The future ranking of simulation has not yet been sufficiently assessed especially for emergency medicine with particular regard to it novelty in that discipline. However, experiences from other branches of technology show that the systematic introduction of simulation techniques has triggered optimation processes in many structuries of application and organisation.

In view of the high costs involved in simulation technology it will be necessary to discuss new modalitis of financing, possibly with the participation of statutory insurance bodies and increased crosslinking with university and non-university institutions in training and continued education, thus enabling a wider use of simulation techniques.

Literatur

Für die Autoren:

D. E. A. A. Dr. med. H. Kuhnigk

Klinik für Anästhesiologie der Universität Würzburg

Josef-Schneider-Straße 2

D-97080 Würzburg

Email: hkuhnigk@anaesthesie-uni-wuerzburg.de