Aktuelle Urol 1999; 30(2): 123-129
DOI: 10.1055/s-1999-13304
EXPERIMENTELLE ORIGINALARBEIT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Experimenteller Therapieansatz mit autologen Fibroblasten in der endoskopischen Therapie des vesikorenalen Refluxes

Experimental Approach in the Endoscopic Treatment of Vesicoureteric Reflux with Autologous Fibroblasts G. Zöller1 ,  C. Nordhoff,  B. Weise1 ,  O. Schunk2 , R. H. Ringert
  • 1Zentrum Pathologie und Zentrale Tierexperimentelle Einrichtungen der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2Urologische Universitätsklinik Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Als Alternative zu alloplastischen und xenogenen Substanzen wurde der Einsatz autologer Fibroblasten in der endoskopischen Therapie des vesikorenalen Refluxes tierexperimentell untersucht.

Material und Methode: Bei jeweils 4 Kaninchen wurden autologe Fibroblasten, Fibroblasten-Alginat-Suspensionen sowie reines Alginat entweder intramural oder subureteral injiziert. Die Nachbeobachtungszeit betrug 1 - 12 Wochen.

Ergebnisse: Nach intramuraler Injektion reiner Fibroblastensuspensionen konnte keine adäquate Depotbildung erzielt werden. Eine ausreichende Depotbildung im ureterovesikalen Übergang war hingegen sowohl mit reiner Fibroblastensuspension, mit Fibroblasten-Alginat-Suspensionen und mit reinem Alginat induzierbar. Diese Depots entsprachen histologisch einer zum Teil ausgeprägten, zum Teil abszendierenden Entzündung, in der zentral nach Injektion von Fibroblasten nekrotische Zellen nachweisbar war.

Schlußfolgerung: Das Problem der zentralen Nekrose nach Injektion autologer Fibroblasten, die am ehesten durch eine Mangelversorgung mit Sauerstoff ausgelöst wird, limitiert den Einsatz autologer Fibroblasten in der endoskopischen Therapie des vesikorenalen Refluxes.

Abstract

Purpose: As an alternative to alloplastic and xenogenic substances, we investigated the use of autologous fibroblasts in the endoscopic treatment of vesicorenal reflux.

Materials and Methods: In an animal model using 4 rabbits for each form of application, autologous fibroblasts, fibroblast-alginate suspensions and alginate alone were injected either into the bladder wall or subureterally. The rabbits were sacrificied 1 - 12 weeks after the operation.

Results: While no adequate depot formation could be created by intramural injection of autologous fibroblasts, subureteral injection of autologous fibroblasts, of fibroblast-alginate-suspensions and of pure alginate resulted in stable depots. These depots were histologically characterized by marked inflammation, with necrotic cells in the center of the depots after injection of autologous fibroblasts.

Conclusions: The phenomenon of central necrosis, probably due to a deficient supply of oxygen, limits the use of autologous fibroblasts in the endoscopic treatment of vesicoureteric reflux.

    >