Aktuelle Urol 1999; 30(4): 231-236
DOI: 10.1055/s-1999-13323
KLINISCHE ORIGINALARBEIT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wie sicher ist die modifizierte pelvine Lymphadenektomie beim Prostatakarzinom? - Ergebnisse eines neuen Staging-Verfahrens

How Safe is the Modified Pelvic Lymphadenectomy in Prostate Cancer? - Results of a New TechniqueF. Wawroschek1 , H. Vogt2 , D. Weckermann1 , Th. Wagner3 , R. Harzmann1
  • 1Urologische Klinik, Zentralklinikum Augsburg
  • 2Institut für Nuklearmedizin, Zentralklinikum Augsburg
  • 3Pathologisches Institut, Zentralklinikum Augsburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 1999 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Ziel der Untersuchung ist es, die Lymphabflußwege der Prostata darzustellen und unter diesem Aspekt die Wertigkeit der Lymphszintigraphie und intraoperativen Gamma-Sonden-Messung zur Identifikation des sogenannten Schild-Wächterlymphknotens (sentinel-lymph-node, SLN) beim Prostatakarzinom zu überprüfen. Gleichzeitig soll hinterfragt werden, ob die pelvine Lymphadenektomie beim Prostatakarzinom in der Form, die bisher routinemäßig durchgeführt wird, auch zur Erfassung von Mikrometastasen genügt.

Material und Methode: Hierzu erhielten 25 Patienten mit einem bioptisch gesicherten Prostatakarzinom vom Vortage der pelvinen Lymphadenektomie eine transrektal sonographisch gesteuerte intraprostatische Applikation eines mit 99mTechnetium markierten Kolloids. 20 Minuten später wurde die dynamische Lymphszintigraphie durchgeführt. Intraoperativ erfolgte die Identifikation der SLN mit Hilfe einer Gamma-Sonde. Nach Resektion der SLN erfolgte die pelvine Standardlymphadenektomie.

Ergebnisse: Mit Hilfe der in dieser Indikation neuen Untersuchungsmethode wurden bei 7 von 8 Patienten Mikrometastasen ausschließlich im Bereich der als SLN identifizierten Lymphknoten nachgewiesen. 2mal lagen die befallenen SLN ausschließlich im antero-medialen Stromgebiet der A. iliaca interna und damit außerhalb des Standarddissektionsgebiets der pelvinen Staging-Lymphadenektomie. Bei einem Patienten lag die Mikrometastase außerhalb der intraoperativ als SLN identifizierten Lymphknoten.

Schlußfolgerung: Die ersten Ergebnisse sprechen dafür, daß in Zukunft die pelvine Staging-Lymphadenektomie auf die mit dieser Methode als SLN identifizierten Lymphknoten beschränkt werden kann. Bei verbesserter Sensitivität in der Detektion von Mikrometastasen wären dabei gleichzeitig das Ausmaß des Eingriffs, die Operationszeit und dementsprechend auch die operationsspezifische Morbidität zu senken. Diese Daten bestätigen frühere Erkenntnisse, nach denen selbst die modifizierte pelvine Lymphadenektomie unter Einbeziehung des Lymphgewebes um die A. und V. iliaca externa, Fossa obturatoria und um den N. obturatorius zur vollständigen Erfassung von Mikrometastasen nicht ausreicht.

Abstract

Purpose: The goal of this study was to show lymphatic drainage and to verify the validity of lymphoscintigraphy for the identification of the sentinel lymph node (SLN) in prostate cancer. Furthermore, the question is to be raised whether the standardized pelvic lymphadenectomy is a sufficient means for also detecting solitary micrometastases.

Materials and Methods: 25 patients with prostate cancer received a sonographically controlled, transrectal administration of a technetium-99m colloid injected directly into the prostate one day prior to pelvic lymphadenectomy. 20 minutes later the dynamic lymphoscintigraphy was carried out. During surgery, the sentinel lymph nodes were identified by using a gamma probe. The standard pelvic lymphadenectomy was performed after removal of the SLN.

Results: In 7 of 8 patients with micrometastasis the spread of the tumor could exclusively be found in those nodes which had been identified as sentinel lymph nodes by means of this innovative diagnostic method for prostate cancer. In 2 cases, the pathologically proved SLN were situated at the anteromedial region of the internal iliac artery, thus being located outside of the standard pelvic lymphadenectomy area. In 1 patient, however, the micrometastasis was found beyond those nodes which had been identified as SLN intraoperatively.

Conclusions: Our first results suggest that pelvic staging lymphadenectomy might be restricted to those nodes having been identified als SLN by this method. The extend and duration of surgery as well as perioperative morbidity may be reduced by increasing the sensitivity of the detection of micrometastasis. Our data confirm earlier perceptions, according to which even modified standardized pelvic lymphadenectomy is considered insufficient in terms of the detection of all micrometastases.

    >