Aktuelle Urol 1999; 30(4): 254-258
DOI: 10.1055/s-1999-13327
EXPERIMENTELLE ORIGINALARBEIT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Beeinflussung des penilen Sauerstoffpartialdruckes (transkutane Messung) durch Kompression der perinealen Strombahn beim Radfahren

The Influence of Perineal Arterial Compression During Cycling on the Penile Transcutaneous Oxygen PressureU. Schwarzer, F. Sommer, C. Cremer, T. Klotz, U. Engelmann
  • Klinik und Poliklinik für Urologie, Medizinische Einrichtungen der Universität zu Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die Traumatisierung der den Penis versorgenden Nerven und Gefäße durch perineale Kompression beim Langstrecken-Radsport wird für vorübergehende genitale Parästhesien, aber auch erektile Dysfunktion verantwortlich gemacht. Ziel der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der penilen Durchblutung unter Bedingungen des im Sattel sitzenden Radfahrens.

Material und Methode: Mittels transkutaner Messung der Sauerstoff- und Kohlendioxidpartialdrucke im Bereich der Glans penis wurden 40 gesunde Männer untersucht (mittleres Alter 26,7 Jahre). Die Ergebnisse dieser nichtinvasiven Methode wurden sowohl vor Versuchsdurchführung in Ruhe, während 20minütigem Radfahren im Sitzen auf einem Rennrad im Rollenstand und danach über eine 10minütige Erholungsperiode registriert.

Ergebnisse: Der mittlere transkutane Sauerstoffpartialdruck in stehender Position vor Versuchsdurchführung betrug 66,2 ± 11,5 mmHg. Innerhalb des 20minütigen Radfahrens konnte ein signifikanter Abfall (p < 0,001) festgestellt werden - die registrierten Minimalwerte lagen im Mittel bei 19,6 ± 15,6 mmHg. In der sich anschließenden Ruhephase im Stehen kam es zu rascher Normalisierung auf Werte leicht oberhalb des Ausgangsniveaus im Sinne einer reaktiven Hyperperfusion (71,8 ± 14,0 mmHg).

Schlußfolgerung: Da der transkutane PO 2 unter stabilen hämodynamischen Verhältnissen mit dem arteriellen PO2-Level korreliert, lassen die vorliegenden Ergebnisse den Schluß zu, daß neben der nervalen Irritation eine Kompression der Gefäßstrombahn in der Perinealregion mit konsekutiv peniler Minderperfusion als zusätzlich begleitende Komponente für Taubheitsgefühle im Genitalbereich und möglicherweise auch Impotenz-Episoden bei Langstrecken-Radsportlern verantwortlich ist.

Abstract

Purpose: Trauma to penile nerves and vessels providing penis by perineal compression during long distance bicycling appears to be responsible for temporary genitale numbness or hypaesthesia, but also for some cases of impotence. The aim of our study was the evaluation of penile blood supply during cycling.

Materials and methods: In 40 healthy young men (average age 26.7 years) penile oxygen pressure (PtcO2) was obtained at the glans of the penis using a transcutaneous measurement device. The results of this non-invasive method were recorded before and during 20 minute-cycling in a seated position and after cycling during a 10 minute-recovery period.

Results: The mean PtcO2 at the glans in a standing position before cycling was 66.2 ± 1.5 mmHg. During 20 minute-cycling a significant decrease (p < 0.001) could be observed - the average minimal PtcO2 was 19.6 ± 15.6 mmHg. During the following recovery period in a standing position it increased quickly above the initial values in accordance with reactive hyperaemia (71.8 ± 14.0 mmHg).

Conclusions: Under stable haemodynamic circumstances transcutaneous PO2 correlates with arterial PO2-level. The results of the present study support the hypothesis that there is a deficiency in penile perfusion by perineal compression. In addition to neurogenic irritation this could be responsible for penile numbness and development of erectile dysfunction in long distant cyclists.

    >