Aktuelle Urol 1999; 30(1): 10-19
DOI: 10.1055/s-1999-13424
KLINISCHE ORIGINALARBEIT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Rekonstruktion von langstreckigen Harnröhrenstrikturen mittels vaskularisierter Hautlappen

Reconstruction of panurethral strictures of the urethra with fascio-cutaneous skin flapsD. Kröpfl1 [*] , T. Schärpertöns1 , A. Verweyen1 , J. Breul2 , M. Goepel3
  • 1Urologische Klinik, Kliniken Essen-Mitte
  • 2Urologische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München
  • 3Urologische Klinik, Universitätsklinikum Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Postoperative Langzeitergebnisse nach offen chirurgischer Harnröhrenrekonstruktion aus gestielten Vorhaut- bzw. Penisschafthautlappen.

Material und Methodik: Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden 20 Patienten nachuntersucht, die sich zwischen Oktober 1987 und November 1995 einer offen-chirurgischen Harnröhrenrekonstruktion mittels gestielter Vorhaut- bzw. Penisschafthautlappen unterzogen haben. Die retrospektive Untersuchung erfolgte durch Auswertung der im Krankenhaus vorhandenen Unterlagen. Darüber hinaus wurde den niedergelassenen Urologen und den Patienten selbst Fragebogen zugeschickt.

Ergebnis: Zum Zeitpunkt der Operation waren die Patienten in einem Alter zwischen 12 und 75 Jahren (mittleres Alter 47 Jahre). Bei 8 Patienten war die Ursache der Harnröhrenstriktur unbekannt, bei 7 Patienten war der Harnröhrenstriktur ein transurethraler Eingriff vorausgegangen. Bei 3 Patienten war die Striktur durch ischämische Schäden, bei einem Patienten durch Trauma und bei einem Patienten durch periurethrale Entzündung verursacht. 12 Patienten wiesen eine penile bzw. bulbäre Harnröhrenstriktur mit einer Länge zwischen 1,5-11,0 cm auf (im Median 6 cm). 2 Patienten wiesen eine Kombination einer distalen penilen mit einer proximalen penilen bzw. bulbären Striktur mit einer Länge von 3,5 + 1,5 bzw. 2,5 + 7,5 cm auf. Eine sogenannte panurethrale Rekonstruktion war angezeigt bei 6 Patienten mit Strikturen vom distalen penilen bis zum proximalen bulbären Bereich und einer Länge zwischen 11 und 18 cm. Ein transversaler Vorhaut- bzw. Penisschafthautlappen wurde bei 15 Patienten als Onlay angewandt (davon in Kombination mit einem longitudinalen Lappen bei einem Patienten) und als neu gebildetes Rohr bei 2 Patienten (davon einmal in Kombination mit bukkaler Mukosa). Ein longitudinaler Penisschafthautlappen wurde als alleinige Maßnahme bei einem Patienten angewandt, in Kombination, wie oben erwähnt, mit einem transversalen Lappen bei einem Patienten und in Kombination mit einem skrotalen Lappen bei einem weiteren Patienten. Die Operation wurde bei 18 Patienten in einer Sitzung und in zwei Sitzungen bei 2 Patienten durchgeführt. Bei der Nachuntersuchung wurden 17 Patienten mit einer Beobachtungszeit zwischen sechs Monaten und 10 Jahren (mittlere Beobachtungszeit 5,2 Jahre) erfaßt. Als Komplikation trat perioperativ dreimal eine kleine Harnröhrenfistel auf. Ein Patient wies eine ausgedehnte Penisschafthautnekrose mit der Notwendigkeit einer Deckung mit freiem Hauttransplantat auf. Eine zirkuläre Anastomosenstriktur zwischen der Neo- und der angelegten Urethra wurde bei drei Patienten beobachtet. Bei allen Patienten konnte sie mittels einer Urethrotomia interna (Beobachtungszeit sechs Monate bzw. drei Jahre) erfolgreich behoben werden. 2 Patienten wiesen ein erneutes Auftreten einer therapieresistenten Harnröhrenstriktur auf und wurden auswärtig wiederholt operativ angegangen. 3 Patienten (subjektiv zufrieden, nicht reoperiert) weisen nach der Miktion Nachträufeln auf.

Schlußfolgerung: Die Rekonstruktion von langstreckigen Harnröhrenstrikturen mittels gestielter Vorhaut- bzw. Penisschafthautlappen kann bei den meisten Patienten in einer Sitzung mit Erfolg durchgeführt werden. In unseren Händen war das Verfahren durch eine nicht unerhebliche Rate von perioperativen und postoperativen Komplikationen begleitet, so daß es heute von dem Erstautor nur bei sehr strenger Indikation als Verfahren der Wahl angewendet würde.

Abstract

Problem: Postoperative long-term results after surgical reconstruction of the urethra with fascio-cutaneous skin flaps.

Material and method: Within the framework of a retrospective study, 20 patients who between October 1987 and November 1995 underwent reconstructive urethroplasty using fascio-cutaneous foreskin or penile shaft skin flaps were followed-up. Retrospective we explored the informations about the hospital treatment. As well we explored the Urologists and the patients themselves with question-forms.

Results: At the time of operation the patients were aged between 12 and 75 years (mean 47 years). The cause of the urethral stricture was unknown in 8 patients and in 7 patients the urethral stricture was preceded by transurethral surgery. The stricture was caused by ischaemic damage in 3 patients, by trauma in 1 patient and in 1 patient by periurethral inflammation. Twelve patients demonstrated a penile or bulbar urethral stricture, with a length between 1,5-11 cm (mean 6 cm). Two patients demonstrated a combination of distal penile stricture and a proximal penile respectively bulbar stricture with a length of 3.5 + 1.5 cm, respectively 2.5 + 7.5 cm. A so-called panurethral reconstruction was demonstrated by 6 patients with strictures from the distal penile area up to the proximal bulbar area and lengths between 11 and 18 cm. A transverse foreskin flap or penile shaft skin flap was used in 15 patients as onlay (in combination with a longitudinal flap in one of these patients) and as a tube in 2 patients (in combination with buccal mucosa for one of these patients). A longitudinal penile shaft skin flap was used as the sole measure in one patient, in combination (as mentioned above) with a transverse flap in one patient and, in a further patient, in combination with a scrotal flap. The operation was completed one-stage in 18 patients and two-stage in 2 patients. The follow-up covered 17 patients with an observation time of between 6 month and 10 years (mean observation time 5.2 years). A small urethral fistula occurred three times as perioperative complication. One patient demonstrated extensive penile shaft skin necrosis with a necessity for covering with a free skin graft. A circular anastomotic stricture between the neourethra and the native urethra was observed in three patients. These could be succesfully treated with internall urethrotomy (observation time of six month, respectively three years) in all patients. Two patients demonstrated recurrence of a therapy-resistant urethral stricture and received repated surgery at a different hospital. Three patients (subjectively satisfactory, not re-operated) demonstrated dribbling after micturition.

Conclusion: The reconstruction of extensively long urethral strictures using fascio-cutaneous foreskin or penile flapx can be successfully complete one-stage in most patients. Our use of this procedure was accompanied by a not insignificant perioperative and postoperative incidence of complication so that, today, it would only be used by the original author as the chosen procedure if very positive indications existed.

1 Urologische Klinik Essen-Mitte, Huysens Stiftung GmbH, Henricistr. 92, 45136 Essen

    >