Aktuelle Urol 1999; 30(1): 20-27
DOI: 10.1055/s-1999-13425
KLINISCHE ORIGINALARBEIT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Verbesserte prätherapeutische Abschätzung des pathologischen Tumorstadiums des Prostatakarzinoms anhand eines neuen Punktsystems

Improved Staging of Prostate Cancer Using A New TumorscoreM. Günther[*] , S. Gänsheimer, A. Schilling
  • Städt. Krankenhaus München-Bogenhausen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Zur genaueren prätherapeutischen Bestimmung der Tumorausbreitung des Prostatakarzinoms wurde von jedem Patienten ein Punktwert aus den präoperativ erhobenen Daten von prostataspezifischen Antigen-Werten (PSA), der Tumorausdehnung in den ultraschallgesteuerten Sextantenbiopsien und dem histologischen Differenzierungsgrad ermittelt.

Methodik: 139 Patienten mit einem histologisch gesicherten Prostatakarzinom unterzogen sich einer pelvinen Lymphadenektomie. Bei tumorfreiem Lymphknotenbefund im Gefrierschnellschnitt (111 Patienten) erfolgte die Prostatektomie in derselben Operationssitzung. Der Punktwert wurde wie folgt bestimmt: In Abhängigkeit vom PSA-Wert wurden zwischen 0 und 5 Punkte vergeben: 0 Punkte für einen PSA-Wert zwischen 0 und 2,5 ng/ml, 1 Punkt für ein PSA von >2,5 bis 5 ng/ml, 2 Punkte für >5-10 ng/ml, 3 Punkte für >10-20 ng/ml, 4 Punkte für >20-50 ng/ml und 5 Punkte bei einem PSA-Wert >50 ng/ml. Nach Bestimmung der prozentualen Tumorausdehnung der einzelnen Rasterbiopsien wurden die sechs ermittelten Prozentwerte addiert. Je nach addierter prozentualer Tumordurchsetzung wurden zwischen 0 und 5 Punkte vergeben: 0 Punkte bei 0-25% addierter Durchsetzung, 1 Punkt bei >25-50%, 2 Punkte bei >50-100%, 3 Punkte bei >100-200%, 4 Punkte bei >200-400% und 5 Punkte für eine addierte Durchsetzung zwischen 400 und 600%. Weiterhin wurden 1 Punkt bei einem hohen, 3 Punkte bei einem mäßigen und 5 Punkte bei einem schlechten Differenzierungsgrad in den Biopsiezylindern vergeben. Die für jeden Patienten ermittelten 3 Punktwerte wurden addiert (min. 1/max. 15 Punkte).

Ergebnisse: 94 von insgesamt 99 Patienten (95%) mit einem Punktwert <10 hatten metastasenfreie Lymphknoten. Demgegenüber wurden bei 22 von 40 Männern (45%) mit einem Punktwert von 10 oder mehr Punkten tumorpositive Lymphknoten gefunden. Bei 7 von 51 Patienten (14%) mit einem Punktwert von <7 fand sich eine Kapselüberschreitung des Tumors, 6 Patienten (12%) hatten tumorpositive chirurgische Absetzungsränder. Dagegen hatten 52 von 60 Patienten (87%) mit einem Punktwert von ≥7 Punkten eine Kapselüberschreitung des Tumors oder einen tumorpositiven chirurgischen Absetzungsrand.

Schlußfolgerung: Die Einführung des Punktwertes liefert über die Verknüpfung von drei prätherapeutisch erhobenen Parametern zu einem Wert wichtige zusätzliche Informationen bei der individuellen Abschätzung des Tumorstadiums von Patienten mit einem histologisch gesicherten Prostatakarzinom (Staging)

Abstract

Introduction and Objectives: A new score was developed using the preoperative prostate specific antigen (PSA), the extension of cancer in the transrectal echoguided sextant biopsies and the pathologic grade (WHO) in the biopsy specimen to obtain a more accurate prediction of pathologic stage of prostate cancer.

Methods: 139 patients with prostate cancer underwent pelvic lymphadenectomy. If negative lymph nodes were diagnosed at frozen sections, radical prostatectomy was done in the same session. 111 of 139 men underwent radical prostatectomy. The preoperative score was developed as follows: depending on the preoperative PSA value, between 0 and 5 points were given: 0 points for PSA 0-2,5 ng/ml, 1 point for PSA >2,5-5 ng/ml, 2 points for >5-10 ng/ml, 3 points for >10-20 ng/ml, 4 points for >20-50 ng/ml and 5 points for PSA above 50 ng/ml. The extent of tumor volume in each biopsy was measured as a percentage of the total biopsy core length and the percentage of the six biopsies were added together. 0 to 5 points were given depending on percentage of added tumor volume: 0 points for 0-25% total percentage of cancer in sex biopsy cores, 1 point for >25-50%, 2 points for >50-100%, 3 points for >100-200%, 4 points for >200-400% and 5 points for >400%- 600% total percentage. Furthermore, one point was given for high, 3 points for intermediate and 5 points for low histologic grade in the biopsy specimen. The assigned points were then added together, and resulted in patients obtaining between at least one and up to 15 points.

Results: 94 of 99 patients with less than a 10 point score (95%) had no lymph node metastasis, whereas 22 of 40 men (45%) with 10 or more points had lymph node positive prostatic carcinoma. 7 of 51 patients with less than 7 points (14%) had capsular penetration of the tumor and 6 patients (12%) had positive surgical margins. 52 of 60 patients (87%) with 7 or more points had capsular penetration of the tumor or tumorpositive surgical margins.

Conclusion: The introduction of this score to clinical use allows a more precise prediction of pathologic tumor stage by using three preoperatively determined parameters united in one.

1 Städt. Krankenhaus München-Bogenhausen, Englschalkinger Str. 77, 81925 München

    >