Aktuelle Urol 1999; 30(1): 41-46
DOI: 10.1055/s-1999-13428
FALLBERICHT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Testosteronabfall nach testikulärer Spermienextraktion (TESE) bei nicht-obstruktiver Azoospermie

Decline in Testosterone Blood Concentration after Testicular Sperm (TESE) in Non-Obstructive AzoospermiaM. Manning, V. Haitsmann, K.-P. Jünemann[*] , P. Alken 
  • Urologische Klinik, Universitätsklinik Mannheim
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Im Falle einer nicht-obstruktiven Azoospermie werden bei der testikulären Spermienextraktion (TESE) multiple Proben am spermiogenetisch hochgradig defizitären Hoden entnommen. Ziel dieser prospektiven Studie war die Evaluierung der Testosteronspiegel vor und nach einem solchen Eingriff.

Material und Methode: Bei n = 15 Patienten mit testikulärer Azoospermie und normwertigem präoperativen Testosteronspiegel wurde 6 Monate postoperativ und bei pathologischem Befund 12 Monate postoperativ der morgendliche Testosteronspiegel im Serum unter standardisierten Bedingungen bestimmt. Die angewandte OP-Technik orientierte sich am Hodenvolumen: Bei einem Volumen von > 8 ml pro Hoden wurde an je 6 Lokalisationen biopsiert, bei einem Volumen von ( 8 ml oder Einzelhoden an 2 Stellen je Hoden.

Ergebnisse: Alle Patienten zeigten nach 6 Monaten einen Testosteronabfall um durchschnittlich 35,4% des Ausgangswertes bei Sechsfach- und um 21,7% bei Zweifach-Biopsien. Bei 8/15 Männern fiel der Wert unter die Normgrenze, stieg nach 12 Monaten jedoch wieder in den Normalbereich an.

Schlußfolgerung: Die postoperative Kontrolle der Testosteronwerte nach TESE bei Patienten mit nicht-obstruktiver Azoospermie ist anzuraten. Die Indikation eines erneuten Hodeneingriffs innerhalb des ersten Jahres nach TESE ist kritisch zu prüfen, da sich hier ein Rekompensationszeitraum! abzeichnet. Darüber hinaus ist nicht auszuschließen, daß mit jeder TESE das eigentliche Problem, nämlich das testikuläre Defizit, verstärkt wird.

Abstract

Purpose: Performance of testicular sperm extraction (TESE) to overcome male infertility in the case of non-obstructive azoospermia is mostly linked to multiple and extensive testicular biopsies in a high-grade spermiogenitic-deficient testicle. The aim of this prospective study was to follow-up testosterone levels after such a procedure.

Materials and Methods: N = 15 patients with normal testosterone levels suffering from testicular azoospermia participated in a follow-up programme with control of testosterone levels 6 months after surgery (8.00 a.m.) and, in case of pathology, 12 months after surgery. The surgical procedure was adapted to testicular volume: Numerous biopsies (six locations per testicle) were taken if the volume exceeded 8 ml, but only two biopsies were made at 8 ml or less on a single testicle.

Results: Testosterone levels decreased in all 15 patients 6 months after surgery. In the group with six biopsies, the average decrease was 35.4% on the initial levels and 21.7% in the group with two biopsies. In 8 patients, levels dropped unter the minimum norm range and recovered in all of them after 12 months.

Conclusions: After TESE for non-obstructive azoospermia, the testosterone level should to be controlled regularly. There are no therapeutical consequences within the first year after surgery for non-symptomatic patients with pathological decrease as this is considered a recovery period.

1 Urologische Klinik, Klinikum Mannheim, Theodor-Kutzer-Ufer, D-68135 Mannheim

    >