Ultraschall Med 1999; 20(4): 165-170
DOI: 10.1055/s-1999-8898
QUALITÄTSSICHERUNG UND STANDARDISIERUNG
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Klassifikation der intrakraniellen Blutungen des Frühgeborenen

Classification of Intracranial Haemorrhage in Premature Infants K. H. Deeg1 ,  F. Staudt2 ,  L. v. Rohden3
  • 1Kinderklinik Bamberg, Bamberg
  • 2Kinderklinik Dritter Orden, Passau
  • 3Klinik II der Kinderheilkunde der Med. Akademie, Magdeburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Die gebräuchlichste Klassifikation der intrakraniellen Blutungen des Frühgeborenen in 4 Schweregrade geht auf CT-Untersuchungen zurück. Sie wird jedoch einigen pathophysiologischen und morphologischen Gegebenheiten nicht gerecht, so daß die pädiatrische Sektion der DEGUM eine verbesserte Klassifikation erarbeitet hat. Folgen der intrakraniellen Blutung wie der posthämorrhagische Hydrozephalus sind in der überarbeiteten Klassifikation nicht mehr enthalten. Die neue Klassifikation beinhaltet 3 Schweregrade: Grad I-Blutungen sind subependymale Blutungen, Grad II-Blutungen sind Ventrikeleinbruchsblutungen, die weniger als 50 % des Ventrikellumens ausfüllen, Grad III-Blutungen nehmen mehr als 50 % des Ventrikellumens ein. Echogenitätsvermehrungen im Parenchym (früher Blutung Grad IV), die einer hämorrhagischen Infarzierung entsprechen, werden als eigene Entität aufgeführt. Die morphologische Beschreibung enthält neben einer Seitenangabe die Lokalisation der hämorrhagischen Infarzierung und deren Größe. Echogenitätsvermehrungen mit einem Durchmesser unter 1 cm werden als klein, mit einem Durchmesser zwischen 1 und 2 cm als mittel und einem Durchmesser über 2 cm als groß beschrieben. Blutungen in Basalganglien, Kleinhirn und Stammhirn werden als eigene Entitäten beschrieben. Bei posthämorrhagischer Ventrikelerweiterung wird zwischen passagerer Ventrikelerweiterung und therapiepflichtigem Hydrozephalus unterschieden.

The most common classification of intracranial haemorrhage in premature infants into four degrees of severity is based on the results of CT-scans. However, this classification does not adequately account for some pathophysiological and morphological changes. For this reason, the paediatric section of DEGUM developed a new method of classification. This classification distinguishes more precisely between the bleeding itself and secondary changes, such as posthaemorrhagic ventricular dilation, which were excluded from the revised classification. The new system contains three levels: Grade I: subependymal haemorrhage, grade II: intraventricular haemorrhages taking up s(50% of the ventricular volume, grade III: intraventricular haemorrhages of s)50% of ventricular volume. Areas of increased echo levels within the brain tissue (formerly grade IV) which are caused by haemorrhagic infarction are now taken as a separate entity. The morphological description lists the side and the location of the haemorrhagic infarction as well as its size, which is classified into 6small9 (≤1cm in diameter), 6medium9 (1≤2cm) and large (>2cm). Bleeding into the basal ganglia, cerebellum and brainstem are separate entities. In post-haemorrhagic ventricular dilation the distinction is made between self-limiting transient dilation and hydrocephalus requiring treatment.

Literatur

Prof. Dr. K. H. Deeg

Kinderklinik

Buger Straße 80

D-96049 Bamberg

    >