Ultraschall Med 1999; 20(4): 137-143
DOI: 10.1055/s-1999-8901
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Querschnittsflächenreduktion bei A.-carotis-interna-Stenose[1]

Bestimmung mit intensitätsgewichteter farb- kodierter DuplexsonographieArea Reduction in Carotid Stenosis - Measurement with Colour Doppler Energy Coded Duplex Sonography Ph. Lyrer,  A. Bont,  A. Marugg,  C. Operschall,  E. W. Radü1
  • 1Neurologische Universitätsklinik, Abteilung zerebrale Ultraschalldiagnostik
  • 2Universitätsinstitut für diagnostische Radiologie, Abteilung Neuroradiologie, Kantonsspital Basel, Basel
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Die diagnostische Wertigkeit der intensitätsgewichteten farbkodierten Duplexsonographie zur Bestimmung des Querschnittsstenosegrads bei atherosklerotischer extrakranieller A.-carotis-interna-(ACI-)Stenose soll im Vergleich zur frequenzkodierten Stenosegradbestimmung und zur intraarteriellen digitalen Subtraktionsangiographie mit Bestimmung des linearen Durchmesserstenosegrads beurteilt und die richtige Erkennung einer hochgradigen Stenose validiert werden. Methode: Bei 58 Patienten mit 60 mittel- bis hochgradigen ACI-Stenosen wurde die Bestimmung des Stenosegrades durch B-Bild-Sonographie kombiniert mit der Darstellung des Querschnitts des freien Lumens durch intensitätsgewichtete farbkodierte Duplexsonographie geprüft. Die erhobenen Meßwerte wurden mit der maximalen systolischen Dopplerverschiebefrequenz (pF) durch konventionelle cw-Dopplersonographie mit der duplexsonographischen Bestimmung der maximalen systolischen intrastenotischen Strömungsgeschwindigkeit (pV) und mit den angiographisch gemessenen Stenosegraden unterschiedlicher Meßarten korreliert. Ergebnisse: Die Messung der Querschnittsflächenreduktion korreliert mit der Messung der pV (r = 0,441, p < 0,01), nicht mit der Messung der pF (r = 0,122, n. s.). Der stärkste Zusammenhang bestand beim Vergleich zur angiographischen Bestimmung des linearen Stenosegrades der ACI im Verhältnis zum distalen A.-carotis-communis-Durchmesser (r = 0,214, n. s.). Sensitivität, Spezifität und diagnostische Genauigkeit sind mit den frequenzgestützten Stenosegradbestimmungen vergleichbar, der positive Vorhersagewert ist tiefer. Schlußfolgerung: Als individueller Parameter ist die Messung der Querschnittsflächenminderung, gemessen mit intensitätsgewichteter Farbduplexsonographie, mit anderen Ultraschallmethoden vergleichbar. Allein eingesetzt genügt ihr Aussagewert nicht, um mit hoher Sicherheit eine hochgradige ACI-Stenose richtig zu erkennen. Durch Kombination mit anderen dopplersonographischen Stenoseparametern, z. B. der maximalen Dopplerverschiebefrequenz, könnte ihr diagnostischer Aussagewert verbessert werden, was in einer entsprechenden Untersuchung zu belegen wäre.

Aim: In patients with atherosclerotic extracranial internal carotid artery (ICA-) stenosis the diagnostic value of colour Doppler energy (CDE)-coded duplexsonography was compared to three other methods: continuous wave (cw) Doppler peak systolic frequency (pF), pulsed wave (pw) Doppler peak systolic velocity (pV), and intraarterial digital subtraction angiography. Methods: In 58 patients who suffered from 60 moderate to severe ICA stenoses, B-mode sonography combined with CDE-coded duplex sonography was applied to measure the extent of the stenosis by determining the residual lumen width. Results were correlated to pF and pV and with various angiographic indices. Results: The determined values of the degree of stenosis were correlated to the measurement of pV (r = 0.441, p < 0.01), but not to pF (r = 0.122, n. s.). The best correlation to angiography was obtained when the linear ICA diameter was compared to the distal common carotid artery (common carotid artery index) (r = 0.214, n. s.). Sensitivity, specificity and diagnostic accuracy were comparable to the different frequency-based measurements, but the positive predictive value was lower. Conclusions: Determination of the degree of stenosis based on CDE alone is not reliable enough to allow correct diagnosis of severe carotid artery stenosis. In combination with the peak frequency method is9s diagnostic value could be improved. This requires verification in a separate study.

01 Herrn Prof. Dr. med. Hans-Rudolf Müller zum 70. Geburtstag gewidmet

Literatur

01 Herrn Prof. Dr. med. Hans-Rudolf Müller zum 70. Geburtstag gewidmet

Dr. Ph. Lyrer

Neurologische Universitätsklinik

Kantonsspital

CH-4031 Basel

    >