Ultraschall Med 1999; 20(5): 201-206
DOI: 10.1055/s-1999-8909
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Sonographischer Verlauf einer systemischen zystischen Echinokokkose bei einem 10jährigen Mädchen (mit kardialem, hepatischem, renalem und muskulärem Befall)

Sonographic Course of a Systemic Cystic Echinococcosis in a 10-year Old Girl (with Cardiac, Hepatic, Renal and Muscle Involvement) T. Riebel1 ,  C. Bassir1 ,  W. Luck2 ,  J. Mäurer3 ,  L. Schmitz4
  • 1Abt. Pädiatrische Radiologie
  • 2Gastroenterologie
  • 3Klinik für Strahlenheilkunde
  • 4Abt. Pädiatrische Kardiologie der Kinderklinik Charité, Humboldt Universität, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Präsentation der vorwiegend sonographischen Bildgebung (initial und im Verlauf) eines im mitteleuropäischen pädiatrischen Patientengut seltenen Krankheitsbildes sowie Evaluation der Bedeutung des Ultraschalls für das initiale Staging und den Verlauf unter antihelmintischer Therapie. Methode: Die Krankenakte und bildgebenden Dokumente eines 10jährigen armenischen Mädchens mit einer systemischen zystischen Echinokokkose (E. granulosus) wurden retrospektiv analysiert. Ergebnisse: Mittels Ultraschall konnte die systemische Ausbreitung der Erkrankung (mind. 11 Zysten in der Leber, 1 in linker Niere, 2 intra-/1 perikardial, 1 in der Rückenmuskulatur) sowohl primär als auch im Hinblick auf den Behandlungseffekt (Größenreduktion der Zysten mit Ersatz der anfangs echofreien durch zunehmend echogebende homogene Binnenstrukturen, kein Auftreten neuer Zysten) vollständig erfaßt und beurteilt werden. CT und MRT dienten der ergänzenden übersichtlicheren Darstellung vor allem der intra- und perikardialen Läsionen (vor operativer Entfernung) sowie dem Ausschluß intrakranieller Herde. Schlußfolgerung: Die Sonographie liefert auch bei Kindern wertvolle Informationen nicht nur über die Ausdehnung einer Echinokokkenerkrankung, sondern vor allem auch hinsichtlich des antihelmintischen Behandlungseffektes und der Festlegung des Therapieendes.

Purpose: To present the predominantly ultrasonographic (initial and follow-up) imaging in a disease that is rare among the Central European paediatric population - and to evaluate the role of ultrasound for initial staging and follow-up under antihelmintic therapy. Method: The imaging documents as well as the clinical record of a 10-year old Armenian girl with systemic hydatid disease (cystic echinococcosis) were analysed retrospectively. Results: By means of ultrasound, the complete initial systemic spread of the disease with at least 11 cysts within the liver, 1 cyst in the left kidney, 1 peri-/2 intracardiac cysts, and 1 cyst in the dorsal musculature was detected. Repeated sonographic examinations allowed the estimation of successful medical treatment by the following criteria: size reduction of all cysts with changing internal structures from an initially echo-free to an increasingly homogeneous echodense character; no developing new cysts. In addition, CT and MRI enabled a more complete demonstration of especially the intra- and pericardiac lesions (preoperatively) and the exclusion of further intracranial cysts. Conclusion: In paediatric hydatid disease, ultrasonography yields important information not only with regard to the initial staging, but also to the antihelmintic therapeutic effects and thus helps to determine when to discontinue medical treatment.

Literatur

Dr. Priv.-Doz. Th. Riebel

Pädiatrische Radiologie Klinik für Strahlenheilkunde Charité, Campus Virchow-Klinikum

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

    >