Ultraschall Med 1999; 20(5): 218-222
DOI: 10.1055/s-1999-8910
FALLBERICHT
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Sonographische Diagnostik von Hypernephrommetastasen im Kopf-Hals-Bereich

Sonographical Diagnosis of Metastatic Renal Cell Carcinoma to the Head and Neck Region P. R. Issing,  T. Stöver,  H. G. Kempf,  R. Heermann,  Th. Lenarz
  • Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für HNO-Heilkunde
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Im Vergleich zu den typischen Plattenepithelkarzinomen des oberen Aerodigestivtraktes sind Fernmetastasen von Tumoren anderer Lokalisation wie z. B. Hypernephromen in die Kopf-Hals-Region ausgesprochene Raritäten und können deshalb diagnostische Schwierigkeiten bereiten. Es werden zwei Patienten mit Metastasen von Nierenzellkarzinomen im HNO-Bereich vorgestellt. Bei einem 60jährigen Patienten fiel 6 Monate nach Entfernung eines Hypernephroms bei der diagnostischen Abklärung einer einseitigen Epistaxis eine Verschattung des Sinus maxillaris auf. In einem anderen Fall kam es 6 Jahre nach Entfernung eines Nierenzellkarzinoms und 2 Jahre nach Resektion eines Pankreaskarzinoms bei einem 56jährigen Mann zu einer langsam progredienten, indolenten Schwellung der linken Halsseite. Bei beiden Patienten erfolgte nach der klinischen Untersuchung eine entsprechende bildgebende Diagnostik unter Einschluß der Farbdopplersonographie. Bei der sonographischen Darstellung der Hypernephrommetastase des Sinus maxillaris ließ sich eine komplette Verlegung der Kieferhöhle nachweisen. Die zervikale Raumforderung zeigte sich inhomogen echoarm mit schlechter Abgrenzbarkeit gegenüber dem kaudalen Parotispol und der Halsgefäßscheide. Beiden Tumoren war eine erhebliche Perfusion im Rahmen der Farbdopplersonographie gemein, die durch eine präoperative Angiographie bestätigt werden konnte. Die histologische Aufarbeitung des chirurgischen Resektates ergab in beiden Fällen eine isolierte Fernmetastase eines Hypernephroms. Bei Patienten mit einem Hypernephrom in der Vorgeschichte sollte auch nach langer Latenz an die Möglichkeit einer Metastasierung in den Kopf-Hals-Bereich gedacht werden. Wegen der erheblichen Durchblutung dieser Raumforderungen ist über die Farbdopplersonographie zum einen eine Verdachtsdiagnose und Abgrenzung gegenüber den nur mäßig perfundierten Plattenepithelkarzinomen möglich, zum anderen sollte eine Biopsie nur unter der Vorbereitung auf eine erhebliche Blutung ausschließlich unter OP-Bedingungen erfolgen.

In the area of the head and neck metastases from distant primary tumours are rare in comparison to the common squamous cell carcinomas of the upper respiratory and digestive tract. Thus correct preoperative diagnosis may be difficult. Two cases with distant metastases of renal cell carcinoma to the head and neck region are presented in this report. In a 60-year-old male patient, diagnostic evaluation of unilateral epistaxis revealed a radioopacity of the maxillary sinus, six months after removal of a renal cell carcinoma. In the second case a slowly progressive indolent swelling of the left neck developed in a 56-year-old man six years after resection of a renal cell carcinoma and two years after surgical treatment of a pancreatic carcinoma. Following clinical examination, modern imaging techniques with special emphasis on colour Doppler sonography with a Siemens Quantum 2000 were used for diagnostic evaluation in both patients. Sonography of metastatic renal cell carcinoma to the maxillary sinus revealed complete opacity of the antrum. The cervical mass proved to the inhomogeneous and hypoechogenic and was difficult to distinguish from the lower parotid lobe and the vessel sheath. A common feature of both tumours was a high degree of perfusion which could be confirmed by superselective angiography. The histological examination of the surgical specimen showed an isolated metastasis of a renal cell carcinoma in both cases. In patients with a history of renal cell carcinoma the possibility of distant spread to the head and neck region should be taken into account even after a long period of complete remission. Colour Doppler sonography facilitates the distinction between the normally well perfused secondary tumours and squamous cell carcinomas which usually only have a minimal blood supply. Because of the high risk of profuse bleeding a biopsy should only be performed in the operating theatre.

Literatur

Dr. med. Priv.-Doz. P. R. Issing

Leitender Oberarzt Klinik für HNO-Heilkunde Medizinische Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Straße 1

30625 Hannover

    >