Ultraschall Med 1999; 20(5): 191-196
DOI: 10.1055/s-1999-8911
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Duplexsonographisch kontrollierte Nd:YAG-Lasertherapie von Gefäßmißbildungen

Nd:YAG Laser Therapy of Vascular Malformations Controlled by Duplex Sonography R. Jacob,  Th. Frommeld,  J. Maurer,  W. Mann
  • Universitäts-HNO-Klinik Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Mit Hilfe der Farbdopplersonographie (FDS) können Gefäßmißbildungen dargestellt und untersucht werden. Mittels einer Nd:YAG-Lasertherapie können diese Mißbildungen selektiv koaguliert werden. Ziel war es zu untersuchen, ob durch eine FDS-gesteuerte Lasertherapie eine Verbesserung des Therapieergebnisses zu erreichen ist. Patienten und Methode: 17 Hämangiome/Gefäßmalformationen bei 16 Patienten wurden durch die FDS-gesteuerte Nd:YAG-Lasertherapie behandelt. 5 Kinder waren jünger als ein Jahr, 4 Kinder waren zwischen 1 und 5 Jahre alt, die anderen Patienten waren Erwachsene zwischen 22 und 57 Jahren. Bezüglich des größten Durchmessers waren 8 Läsionen 1,5 - 3 cm groß, die übrigen > 3 cm. Ergebnisse: Durch die FDS-gesteuerte Lasertherapie gelang es, durch individuelle Anpassung der Lasertherapieparameter (Energiedosis, Dauer und Lokalisation der Lasersonde), in > 80 % der Fälle die Gefäßmißbildung in einer Sitzung vollständig zu koagulieren. Ausgedehnte Gefäßläsionen konnten durch die FDS in funktionelle Einheiten untergliedert werden, die jeweils in einer einzelnen Therapiesitzung koaguliert werden konnten. Schlußfolgerung: Die FDS ermöglicht die direkte Beurteilung des Therapieeffektes bei der interstitiellen Lasertherapie von Gefäßmißbildungen. Die Entwicklung von verkleinerten Schallköpfen macht eine FDS-gesteuerte Lasertherapie im gesamten Kopf-Hals-Bereich möglich. Sie ist damit die notwendige Ergänzung, um eine maximale Effektivität und Selektivität bei der interstitiellen Laser-Behandlung von Gefäßmißbildungen zu erreichen. Eine möglichst frühzeitige Therapie vermeidet ein ausgedehntes Größenwachstum mit entsprechenden kosmetischen oder funktionellen Folgen, insbesondere bei Kindern.

Aim: Vascular malformations can be studied in detail by colour Doppler sonography. These lesions are best treated by Nd:YAG laser therapy. The aim of the study was to improve the quality of therapy by the use of colour Doppler sonography guided Nd-YAG laser application. Patients and Method: 17 vascular malformations/haemangiomas in 16 patients were treated by colour Doppler sonography guided Nd:YAG laser therapy. 5 children were less than one year of age, 4 children were between one and five years of age, the other patients were adults (age 22 - 57 years). The size of the vascular malformations (largest diameter) were 1,5 - 3 cm (8 cases), all others were larger than 3 cm. Results: When using laser therapy in combination with colour Doppler sonography it is possible to adjust the treatment variables (dose, duration and energy of the laser pulse as well as the precise intralesional positioning) individually. As a result more than 80 % of cases can be treated successfully during a single session. Larger lesions may be divided into functional units which can be treated subsequently. Conclusion: Through colour Doppler sonography it is possible to monitor the effects of laser treatment in vascular malformations. The development of smaller ultrasound probes has facilitated the application of laser therapy guided by Doppler sonography in the region of the head and neck. Colour Doppler sonography guided laser therapy increases efficiency and selectivity of the laser treatment. Early interventions prevent growth of the lesions and reduce long-term disfigurement particularly in children.

Literatur

Dr. R. Jacob

Universitäts-HNO-Klinik

Langenbeckstraße 1

D-55101 Mainz

    >