Ultraschall Med 1999; 20(5): 177-184
DOI: 10.1055/s-1999-8912
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart ·New York

Pränatale Diagnostik von Herzfehlern und assoziierte chromosomale Aberrationen

Antenatal Diagnosis of Cardiac Defects and Associated Chromosomal Anomalies R. Chaoui1 ,  H. Körner2 ,  C. Bommer2 ,  B. Göldner3 ,  A. Bierlich1 ,  R. Bollmann1
  • 1 Abteilung Pränatale Diagnostik und Therapie, Universitäts- frauenklinik
  • 2 Institut für Medizinische Genetik
  • 3 Abteilung Kinderkardiologie der Kinderklinik, Klinikum Charité - Campus Charité Mitte, Humboldt-Universität zu Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Die Rate der Assoziation von kongenitalen Herzfehlern mit chromosomalen Aberrationen wird in der Literatur zwischen 4 und 12 % angegeben. Pränatal ist die Rate vermutlich noch höher, denn Feten mit einer Chromosomenaberration versterben nicht selten antenatal. Ziel der Arbeit ist es, die Rate und die Verteilung der chromosomalen Störungen bei Feten mit pränatal entdeckten Herzfehlern zu analysieren. Patienten und Methode: Im Zeitraum von 7 Jahren wurde eine fetale echokardiographische Untersuchung bei 2716 Feten mit hohem Risiko für Herzfehler durchgeführt. Verschiedene Ebenen zur Analyse der Ventrikel und der großen Gefäße wurden dargestellt. Bei Entdeckung eines Herzfehlers wurde zur Chromosomenbestimmung eine Amniozentese, Cordozentese oder Chorionzottenbiopsie vorgenommen, oder in wenigen Fällen das Nabelvenenblut nach der Geburt untersucht. Die pränatalen Ultraschallbefunde wurden postnatal mittels Ultraschall bzw. in den Fällen mit Abort, Totgeburt oder neonatalem Tod mittels Autopsie bestätigt. Ergebnisse: Insgesamt wurden 203 Herzfehler pränatal mittels Sonographie entdeckt und 46 (22 %) unter ihnen wiesen eine assoziierte chromosomale Aberration auf. 60 % aller Feten und 80 % der Feten mit Chromosomenstörungen hatten eine extrakardiale Anomalie. Nur 8 der 46 betroffenen Schwangeren (17,5 %) waren älter als 35 Jahre. Bei den 15 Feten mit Trisomie 18 überwog der Ventrikelseptumdefekt (8/15). Bei 9 der 13 Feten mit Trisomie 21 lag ein atrioventrikulärer Septumdefekt vor. Alle 5 Feten mit Monosomie X wiesen eine Linksherzobstruktion auf. Bei den restlichen 13 Feten (5 × Trisomie 13, 2 × Triploidie, 6 verschiedenes) lag keine typische Herzfehlbildung vor. 13 Kinder kamen lebend zur Welt (23 × Abbruch der Schwangerschaft und 10 × intrauteriner Fruchttod). Nur 6 von ihnen überlebten (46 % aber 13 % der gesamten Überlebensrate). Unter den aus einem Risikokollektiv entdeckten fetalen Herzfehlern, wiesen folgende eine chromosomale Aberration auf: 55 % der Feten mit atrioventrikulärem Septumdefekt, 43 % der Feten mit einem Ventrikelseptumdefekt oder Aortenisthmusstenose, 36 % der Feten mit einer Fallot-Tetralogie oder Double outlet right ventricle. Im Gegensatz dazu wiesen Feten mit einem Isomerismus, einer Transposition der großen Gefäße, einer Pulmonalatresie oder -stenose einen normalen Karyotyp auf. Schlußfolgerung: Wir schlußfolgern, daß die Rate der Assoziation von Herzfehlern und Chromosomenstörungen pränatal höher ist als bei Lebendgeborenen und liegt bei 22 %. Bei pränataler Entdeckung einer kardialen Anomalie sollte die Chromosomanalyse veranlaßt werden. Bei Vorliegen von charakteristischen Herzfehlern bzw. bei deren Assoziation mit extrakardialen Anomalien, nimmt die Wahrscheinlichkeit einer Chromosomenaberration drastisch zu.

Aim: According to epidemiological studies on newborns, the association of congenital heart defects with chromosomal anomalies varies between 4 and 12 %. Prenatally this rate is probably higher, due to antenatal death occuring in fetuses with chromosomal aberrations. The aim of the study was therefore to determine the rate and the distribution of chromosomal aberrations in prenatally detected heart defects. Patients and Method: Within a period of 7 years fetal echocardiography was performed on 2716 fetuses at high risk for CHD. The analysis of the fetal heart was achieved by the visualization of different planes. Once a heart defect was detected, karyotyping was performed after amniocentesis, cordocentesis or chorion villous sampling, or in a few cases postnatally from cord blood. Prenatal ultrasound findings were confirmed postnatally by ultrasound examination or, in case of abortion, stillbirth or neonatal death, by autopsy. Results: A total of 203 fetal heart malformations were detected and 46 of them (22 %) had associated chromosomal anomalies. 60 % of all cases and 80 % of the study group had extracardiac anomalies. Only eight out of the 46 pregnant women (17,5 %) were older than 35 years. Eight out of the 15 fetuses with trisomy 18 had a ventricular septal defect, 9/13 fetuses with trisomy 21 had an atrioventricular septal defect and all 5 fetuses with monosomy X had a left heart outflow obstruction. No typical cardiac defects were found in the remaining 13 fetuses (5 trisomy 13, 2 triploidies, 6 miscellaneous). Of the 13 live births (23 terminations of pregnancy and 10 intrauterine deaths) 6 children survived (46 % and overall survival rate 13 %). The following rates of associations with aneuploidies were found: atrioventricular septal defect 55 %, ventricular septal defect and aortic coarction both 43 %, tetralogy of Fallot and double outlet right ventricle both 36 %. In comparison, fetuses with isomerism, transposition of the great arteries and pulmonary atresia or stenosis had normal chromosomes. Conclusion: We conclude that the rate of association of heart defects and chromosomal abnormalities is higher prenatally than in the neonatal period and is approximately 22 %. After detecting a fetal cardiac malformation, karyotyping is mandatory for the further management of pregnancy. The likelihood of detection of an aneuploidy increases when some typical heart defects are detected or when an association with extracardiac anomalies is found.

Literatur

Dr. PD R. Chaoui

Abteilung Pränatale Diagnostik und Therapie Universitäts-Frauenklinik der Charité

D-10098 Berlin

    >