Ultraschall Med 1999; 20(5): 185-190
DOI: 10.1055/s-1999-8913
ORIGINALARBEIT
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Verbesserung der linksventriku- lären Endokarddarstellung durch intravenöse Gabe eines Linksherzechokontrastmittels

Improved Assessment of Left Ventricular Endocardial Border by Echocardiography after Intravenous Injection of a Left Heart Contrast AgentH. Dittmann, Eva Razwan, C. Greis, L. Seipel
  • Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik III, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 1999 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: In der vorliegenden Studie wurde geprüft, ob die intravenöse Injektion eines linksherzgängigen Echokardiographiekontrastmittels auf Phospholipid-Basis die Erkennung der linksventrikulären Endokardgrenze verbessert. Zudem sollte der Einfluß der Kontrastierung auf die Bestimmung der linksventrikulären Volumina, der Global- und Regionalfunktion sowie deren Interobservervariabilität geprüft werden. Methode: Prospektiv wurde bei 20 unselektierten erwachsenen Patienten vor und nach intravenöser Gabe des Kontrastmittels der apikale Vierkammerblick aufgezeichnet. Die linksventrikuläre Endokardgrenze wurde in 5 Segmenten als erkennbar oder nicht erkennbar bewertet und die linksventrikulären Volumina, die Ejektionsfraktion, die Regionalfunktion sowie die Interobservervariabilität bestimmt. Ergebnisse: Nach Kontrastmittelgabe wurde bei 18 Patienten (90 %) eine diagnostisch verwertbare und bei 14 Patienten (70 %) eine optimale Kontrastierung erreicht. Ohne Kontrastmittel waren enddiastolisch 1,05 und endsystolisch 1,8 Endokardsegmente erkennbar. Mit Kontrastmittel waren enddiastolisch 3,65 (p < 0,01), endsystolisch 2,5 Endokardsegmente abgrenzbar (p < 0,02). Durch die Kontrastmittelgabe nahm die Interobservervariabilität des enddiastolischen (p < 0,006), des endsystolischen Volumens (p < 0,004), der Ejektionsfraktion (p < 0,0002) und der Regionalfunktion (p < 0,03) ab. Nebenwirkungen traten nicht auf. Schlußfolgerung: Die intravenöse Kontrastmittelechokardiographie mit Phospholipid-Mikrobläschen ermöglicht eine exaktere und reproduzierbarere Beurteilung der linksventrikulären Endokardgrenze, der Volumina, der Global- und Regionalfunktion.

Purpose: The purpose of this study was to find out whether intravenous injection of a phospholipid-based left heart echo contrast agent improves the delineation of the left ventricular endocardial border. The influence of echo contrast on the quantification of left ventricular volumes, ejection fraction, regional wall function and interobserver variability was also assessed. Method: Prospectively, the apical 4-chamber view was recorded in 20 adult patients before and after intravenous injection of the contrast agent. Left ventricular endocardial border resolution was assessed in 5 segments and left ventricular volumes, ejection fraction, regional wall motion and interobserver variability were measured. Results: After contrast injection a diagnostically useful left ventricular opacification was present in 18 patients (90 %) and an optimal opacification in 14 patients (70 %). Without contrast 1.05 endocardial segments could be delineated at end diastole and 1.8 segments at end systole. After contrast injection 3.65 endocardial segments were recognizable at end diastole (p < 0.01), 2.5 segments at end systole (p < 0.02). Left heart contrast improves interobserver-variability of end diastolic volume (p < 0.006), end systolic volume (p < 0.004), ejection fraction (p < 0.0002) and regional wall motion assessment (p < 0.03). Side effects did not occur. Conclusions: The intravenous injection of the investigated phospholipid-based echo contrast agent improves left ventricular endocardial border delineation and reproducibility of left ventricular volumes, ejection fraction and regional wall motion assessment.

Literatur

Dr. med. Priv.-Doz. H. Dittmann

Königstraße 35 D-78628 Rottweil

Phone: 0741-18505

Fax: 0741-18506

    >